Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Die Leitlinie (LL) der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN) (1), und die entsprechende Publikation im Deutschen Ärzteblatt (2) enthalten mehrere gravierende Fehler, die zur Irreführung auf medizinischem und forensischem Gebiet führen. Die LL DGN beruht insbesondere bezüglich des Spätstadiums nicht auf evidenzbasierter Literatur, sondern auf einem strukturierten Konsens. Es handelt sich somit um eine S2k-Leitlinie und nicht, wie fälschlich dargestellt, um eine S3-Leitlinie. Im Gegensatz zur DGN hat die Deutsche Gesellschaft für Dermatologie ihre Leitlinie zur Lyme-Borreliose 2017 korrekt als S2k-Leitlinie bezeichnet.

Als Vorbedingung für die Diagnose einer Lyme-Neuroborreliose im Spätstadium werden ein passendes klinisches Bild, ein entzündlicher Liquor, intrathekale Antikörper und eine positive Borrelienserologie im Blut gefordert. Diese Prämissen sind für das Frühstadium belegt, nicht jedoch für das Spätstadium. Überdies fehlen in 30 % der Fälle im Spätstadium Borrelien-Antikörper (3).

Im Widerspruch zur LL DGN ist die hohe diagnostische Wertigkeit des Lymphozytentransformationstests durch umfangreiche Literatur belegt (3).

Das „post treatment lyme disease syndrome“ (PTLDS) ist eine Hypothese. Die Behauptung, dass das PTLDS Ausdruck einer Defektheilung sei, lässt sich literarisch nicht belegen. Unverständlich ist, dass die LL einen Kausalzusammenhang zwischen einer zunächst aufgetretenen Lyme-Borreliose und dem (hypothetischen) PTLDS verneint.

In der LL DGN wird ausdrücklich festgestellt, dass keine ausreichende Literatur zur antibiotischen Behandlung der Lyme-Neuroborreliose im Spätstadium vorliegt. Trotzdem wird eine Behandlung empfohlen, die sich am Frühstadium orientiert. Unerwähnt bleibt, dass umfängliche Literatur die Persistenz der Infektion nach antibiotischer Behandlung belegt (4). Unzutreffend ist auch die Behauptung, dass eine vierwöchige antibiotische Behandlung die Beseitigung der Lyme-Borreliose garantiert (4).

DOI: 10.3238/arztebl.2019.0344a

PD Dr. med. Walter Berghoff
Praxis für Innere Medizin, Rheinbach
Dr.W.Berghoff@t-online.de

Dr. med. Petra Hopf-Seidel
Praxis für Neurologie und Psychiatrie, Ansbach

Dr. med. Barbara Weitkus
Privatpraxis für Borreliosepatienten, Mittenwalde

Dr. med. Charlotte Steiner
Praxis für Psychiatrie und Psychotherapie, Nürnberg

Interessenkonflikt

Der Autoren erklären, dass kein Interessenkonflikt besteht.

1.
Rauer S, Kastenbauer S, et al.: S3-Leitlinie Neuroborreliose 2017, In: Deutsche Gesellschaft für Neurologie (eds.): Leitlinien für Diagnostik und Therapie in der Neurologie. www.dgn.org/leitlinien (last accessed on 23 April 2019).
2.
Rauer S, Kastenbauer S, Fingerle V, Hunfeld KP, Huppertz HI, Dersch R: Clinical practice guideline. Lyme neuroborreliosis. Dtsch Arztebl Int 2018, 115: 751–6 VOLLTEXT
3.
Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN): Leitlinien der Neurologie. AWMF-Registernummer 030/071 Klasse: S3, Leitlinienreport, Abschnitt Dissensbericht der Deutschen Borreliose Gesellschaft in (1). www.dgn.org/leitlinien (last accessed on 23 April 2019).
4.
Middelveen MJ, Sapi E, Burke J, et al.: Persistent borrelia infection in patients with ongoing symptoms of lyme disease. Healthcare (Basel). 2018; 6. Pii:E33 CrossRef MEDLINE PubMed Central
1. Rauer S, Kastenbauer S, et al.: S3-Leitlinie Neuroborreliose 2017, In: Deutsche Gesellschaft für Neurologie (eds.): Leitlinien für Diagnostik und Therapie in der Neurologie. www.dgn.org/leitlinien (last accessed on 23 April 2019).
2.Rauer S, Kastenbauer S, Fingerle V, Hunfeld KP, Huppertz HI, Dersch R: Clinical practice guideline. Lyme neuroborreliosis. Dtsch Arztebl Int 2018, 115: 751–6 VOLLTEXT
3.Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN): Leitlinien der Neurologie. AWMF-Registernummer 030/071 Klasse: S3, Leitlinienreport, Abschnitt Dissensbericht der Deutschen Borreliose Gesellschaft in (1). www.dgn.org/leitlinien (last accessed on 23 April 2019).
4.Middelveen MJ, Sapi E, Burke J, et al.: Persistent borrelia infection in patients with ongoing symptoms of lyme disease. Healthcare (Basel). 2018; 6. Pii:E33 CrossRef MEDLINE PubMed Central

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema