ArchivDeutsches Ärzteblatt PP5/2019Psychotherapieantrag: Exzellenter Kompass durch die Psychodynamik

BÜCHER

Psychotherapieantrag: Exzellenter Kompass durch die Psychodynamik

PP 18, Ausgabe Mai 2019, Seite 235

Endejan-Gremse, Gertrude

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Der „Jungclaussen“ gibt den praktisch tätigen psychodynamisch orientierten Kolleginnen und Kollegen in seiner zweiten Auflage (zusätzliche 225 Seiten) ein noch wertvolleres Instrument zur Aufrechterhaltung und Beschleunigung des eigenen Arbeitsflusses in die Hand. Die ausführliche Aufbereitung der seit 2017 veränderten Psychotherapie-Richtlinien und des Faber-Haarstrick-Kommentars bringen den Nutzer auf den neuesten Stand. Als „Arbeitsbuch“ und ausführliches Handbuch sollte es zur eigenen Fallkonzeption in der ersten Reihe neben der zu bearbeitenden Akte griffbereit liegen.

Es gestattet dann, die unweigerlich aus dem Material aufsteigenden Unschärfen und Fragen bezüglich „Trauma, Struktur und Konflikt“ anhand didaktisch vorzüglich aufbereiteter Arbeitsschritte systematisch und auf die aktuelle Fachliteratur bezogen anzugehen, ohne sich allzu weit vom Fall zu entfernen. Die nunmehr 120-jährige Psychoanalyse bleibt in allen klinischen Aspekten in den umfassenden Hinweisen zur Sekundär- und Primärliteratur durchgehend sehr gut erkennbar. Die konsequent durchgehaltene grundsätzliche didaktische Orientierung des Handbuches, verbunden mit der raschen Möglichkeit, probeweise unterschiedliche Blickwinkel auf den Fall einzustellen und Modellformulierungen zu überprüfen, ermöglichen das „Zoomen“ zwischen dem großen Bild und dem Behandlungsfokus.

Anzeige

Arbeitstechnisch wäre das Handbuch einem Drehkreuz vergleichbar: der Weg durch den Fall wird fachlich und ruhig begleitet; das Drehkreuz erlaubt die rasche Einstellung verschiedener fallbezogener Perspektiven: die Bezugnahme auf die „Richtlinien“ wird klar; die an definierten Arbeitsschritten orientierte Vorgehensweise – hervorragend hier die Herleitung des „aktuell wirksamen unbewussten Konfliktes (AWUK)“ – führt zu zunehmender Transparenz des Falles.

Der „Schnellfinder“ führt den Leser über „Häufig gestellte Fragen“ unmittelbar zu den dann für ihn aktuell wichtigen Kapiteln und Antworten. Der neue „7-schrittige Leitfaden zur Psychodynamik bei Traumafolgestörungen“ hat hohe Bedeutung für die alltägliche Praxis. Das Buch ist ein exzellenter Kompass durch die Psychodynamik auf dem Boden der Richtlinien. Gertrude Endejan-Gremse

Ingo Jungclaussen: Handbuch Psychotherapie-Antrag. Psychoanalytische Theorie und Ätiologie – PT-Richtlinie – Psychodynamik – Psychogenetische Konflikttabelle – Fallbeispiele. Schattauer Verlag, Stuttgart 2. Auflage 2018, 553 Seiten, kartoniert, 69,99 Euro

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema