ArchivDeutsches Ärzteblatt1-2/2000Psoriasis - ein vielgestaltiges Krankheitsbild: Nephrotoxische Wirkung

MEDIZIN: Diskussion

Psoriasis - ein vielgestaltiges Krankheitsbild: Nephrotoxische Wirkung

Dtsch Arztebl 2000; 97(1-2): A-46 / B-42 / C-42

Schilling, Fritz

Zu dem Beitrag von Prof. Dr. med. Dr. h. c. Enno Christophers Prof. Dr. med. Ulrich Mrowietz in Heft 36/1999
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Zur Therapie der Psoriasis beziehungsweise der psoriatischen Arthritis ist bezüglich der Fumarsäure-
Derivate eine mögliche nephrotoxische Wirkung nachzutragen: Ohne Erhöhung der Nierenretentionswerte kann es zu einer Veränderung der Urinproteine (mikromolekulare tubuläre Proteinurie) aufgrund einer tubulären Schädigung kommen (1). Solcher Tubulusschaden kann eine renale Osteopathie im Sinne einer Osteomalazie verursachen, die dem sekundären DeToni-Debré-Fanconi-Syndrom des Erwachsenen (adultes Fanconi-Syndrom) entspricht, was bisher erst einmal beschrieben worden ist (2). Wir haben kürzlich einen gleichartigen Fall bei einer 37-jährigen Frau beobachtet, die wegen ausgedehnter Psoriasis vulgaris unter einer FumadermLangzeittherapie eine renal-tubuläre metabolische Osteopathie im Sinne des adulten Fanconi-Syndroms ("Phosphat-Diabetes") entwickelt hatte. Erhöhte alkalische Phosphatase, Hypophosphatämie und im Bereich von Rippen umschriebene nuklidanreichernde Zonen im Ganzkörperszintigramm, als Umbauzonen gedeutet, waren diagnostisch führend gewesen. Vorher waren Belastungsschmerzen der Vorfüße, röntgenologisch mit osteodystrophischer Schädigung der Zehengrundgelenke, vom Hausarzt zunächst als psoriatische Arthritis gedeutet worden. Das Krankheitsbild ist inzwischen restlos ausgeheilt (3).


Literatur
1. Boesken WH, Oser B, Roth J, Wedekind S, Wokalek H: Nephrotoxische Wirkungen durch FumarsäureDerivate in der Behandlung der Psoriasis vulgaris. Nieren- und Hochdruckkrankheiten 1998; 27: 145-150.
2. Fliegner L, Spiegel P: Osteomalazie als offenbar seltene Nebenwirkung der oralen Fumarsäuretherapie - Sekundäres DeToni-Debré-Fanconi-Syndrom des Erwachsenen. Hautarzt 1992; 43: 554-560.
3. Schilling F, Schopf RE: Durch Fumarsäureester induziertes adultes Fanconi-Syndrom mit Osteomalazie. Akt Rheumat 1999; 24: Heft 6.
Prof. Dr. med. Fritz Schilling
Arzt für Innere Medizin
Rheumatologie - Universität Mainz
Hebbelstraße 20
55127 Mainz

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema