ArchivDeutsches Ärzteblatt19/2019Chronische koronare Herzkrankheit: Überarbeitete Nationale Versorgungsleitlinie veröffentlicht

MANAGEMENT

Chronische koronare Herzkrankheit: Überarbeitete Nationale Versorgungsleitlinie veröffentlicht

Dtsch Arztebl 2019; 116(19): A-957 / B-789 / C-777

Hillienhof, Arne

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) hat die Nationale Versorgungsleitlinie (NVL) zur chronischen koronaren Herzkrankheit (KHK) neu aufgelegt.

In die überarbeitete Leitlinie flossen neue Erkenntnisse unter anderem zur Therapieplanung und zu nichtmedikamentösen und medikamentösen Behandlungsmöglichkeiten ein. Foto: Kirsty Pargeter/stock.adobe.com
In die überarbeitete Leitlinie flossen neue Erkenntnisse unter anderem zur Therapieplanung und zu nichtmedikamentösen und medikamentösen Behandlungsmöglichkeiten ein. Foto: Kirsty Pargeter/stock.adobe.com

In die fünfte Auflage flossen vor allem neue Erkenntnisse zu Therapieplanung, nichtmedikamentösen und medikamentösen Behandlungsmöglichkeiten sowie Rehabilitation und Versorgungskoordination ein.

Anzeige

Die KHK gehört zu den wichtigen Volkskrankheiten. Ziel der NVL chronische KHK ist es, die Versorgung der betroffenen Patientinnen und Patienten zu verbessern. Laut NVL tragen dazu vor allem körperliche Aktivität und der Verzicht auf Tabakkonsum bei.

Für die medikamentöse Behandlung chronischer KHK-Patienten nennt die NVL ASS und Statine als Mittel der Wahl. So seien Statine die einzigen lipidsenkenden Medikamente, die die Mortalität von KHK-Patienten nachweislich reduzieren. Zu Ezetemib und PCSK9-Hemmern äußert sich die NVL dagegen zurückhaltend, verweist allerdings darauf, dass diese für ausgewählte Patientengruppen durchaus eine Option darstellen könnten.

Das Programm für Nationale Versorgungsleitlinien steht unter der Trägerschaft von Bundes­ärzte­kammer, Kassenärztlicher Bundesvereinigung und der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften. Zu ausgesuchten Erkrankungen hoher Prävalenz werden unter Berücksichtigung der Methoden der evidenzbasierten Medizin versorgungsbereichsübergreifende Leitlinien entwickelt und implementiert. Mit der Durchführung, Organisation und methodischen Begleitung wurde das ÄZQ beauftragt. hil

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema