ArchivDeutsches Ärzteblatt19/2019Antibiotikaresistenzen: UN-Expertengruppe schlägt Alarm

AKTUELL

Antibiotikaresistenzen: UN-Expertengruppe schlägt Alarm

Hillienhof, Arne

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

In der Diskussion um Antibiotika-resistenzen verschärft sich der Ton. Eine Koordinierungsgruppe der Vereinten Nationen (UN) sprach bei der Veröffentlichung eines Berichtes von einer „möglicherweise katastrophalen Arzneimittelresistenzkrise“ und fordert „sofortige, koordinierte und ehrgeizige Maßnahmen“. „Wenn nichts unternommen wird, könnten arzneimittelresistente Krankheiten bis 2050 jedes Jahr zehn Millionen Todesfälle verursachen“, warnt die Gruppe. Dies hätte neben der humanen Katastrophe auch wirtschaftliche Auswirkungen. Die Gruppe fordert einen koordinierten, multisektoralen One-Health-Ansatz, der auch die Landwirtschaft mit einbezieht. Wichtig seien strengere Regulierungssysteme für den Einsatz von Antibiotika sowie Investitionen für neue Antibiotika und für einen rationalen Einsatz der Präparate. hil

Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote