ArchivDeutsches Ärzteblatt19/2019Masern: Impfquoten bei Schulanfängern zu niedrig

AKTUELL

Masern: Impfquoten bei Schulanfängern zu niedrig

Maybaum, Thorsten; afp

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Schuleingangsuntersuchungen von rund 650 000 Kindern waren Grundlage für die Analyse. Foto: dpa
Schuleingangsuntersuchungen von rund 650 000 Kindern waren Grundlage für die Analyse. Foto: dpa

Die Impflücken bei Masern sind in Deutschland weiterhin zu groß. Das zeigt eine aktuelle Auswertung, die das Robert Koch-Institut (RKI) im Epidemiologischen Bulletin veröffentlicht hat. Zwar haben demnach 97,1 Prozent der Schulanfänger die erste Impfung erhalten. Bei der entscheidenden zweiten Masernimpfung dagegen gibt es große regionale Unterschiede. Deswegen wird laut RKI auf Bundesebene die gewünschte Impfquote von 95 Prozent nicht erreicht. Bei Kindern sind nach den neuen Daten des Instituts nur gut 93 Prozent zweimal gegen Masern geimpft. Die schlechtesten Quoten für die zweite Masernimpfung von Schulanfängern gibt es demnach in Baden-Württemberg (89,1 Prozent) und im Saarland (90,5 Prozent). Nur in zwei Bundesländern liegt die Quote über der Zielmarke von 95 Prozent: Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern mit jeweils 95,5 Prozent. Insgesamt wurden die Daten der Schuleingangsuntersuchungen von rund 650 000 Kindern ausgewertet. may/afp

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
Deutsches Ärzteblatt plus
zum Thema

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote