ArchivDeutsches Ärzteblatt1-2/2000Epikrise: Identitätsverlust

SPEKTRUM: Leserbriefe

Epikrise: Identitätsverlust

Dtsch Arztebl 2000; 97(1-2): A-5 / B-5 / C-5

Keller, Jürgen

Zu dem Beitrag "Ende gut - Epikrise gut" von Dr. med. Peter Semler in Heft 45/1999:
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Auch die andere Seite gibt es natürlich: Meister der Sprache im ärztlichen Bereich, in schriftlicher wie mündlicher Form. Nur wächst die Zahl derjenigen Kollegen, die sich, trotz des langjährig praktizierten Numerus clausus mit "Einser-Abiturienten", mit Sprachproblemen herumquälen bis an die Grenze zur Legasthenie. Die von den Autoren beschriebene Schreib- und Redeschwäche korrespondiert mit einer Leseschwäche, die sichtlich nur noch den Zugriff auf so genannte Checklisten oder auf zusammenhanglose Kurzinformationen erlaubt, nicht jedoch die komplexe Erörterung diagnostischer und therapeutischer Probleme.
Bekanntlich ermöglicht ein Optimum an Redundanz ein optimales Verständnis. Die davon abweichenden Extreme - die Bruchstückinformation und die Geschwätzigkeit - sind zwar zeittypisch; sie verhindern jedoch die Integration neuer Erkenntnisse in einen tragenden Wissensbestand. So hangelt sich der zum Sprechen Aufgeforderte an seiner Diapositivleine entlang, und der zum Schreiben Gezwungene bastelt mit Textbausteinen am Bildschirm. Oder aber beide verlieren sich im Detail.
Ein Berufsstand, der seine Identitätsbestimmung weitgehend anderen überlässt, dies gar vehement und überzeugt vertritt, verliert nicht nur seine Identität, sondern eben auch seine Sprache . . .
Dr. med. Jürgen Keller, Goethestraße 68, 10625 Berlin
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema