ArchivDeutsches Ärzteblatt1-2/2000Tinnitus: Kostenübernahme nicht gesichert

SPEKTRUM: Leserbriefe

Tinnitus: Kostenübernahme nicht gesichert

Gabka-Heß, Elisabeth

Zu dem Medizin-Beitrag "Die Bedeutung der Retrainingtherapie bei Tinnitus" von Dr. Eberhard Biesinger und Dr. Christian Heiden in Heft 44/1999:
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS . . . Meine Erfahrungen mit den Krankenkassen sind besonders enttäuschend: Obwohl wir für jeden Patienten ein ausgefeiltes Gutachten erstellen, hat bisher keine Kasse die Kosten für eine ambulante Therapie übernommen. Sehr wohl aber bezahlt sie die stationäre Retrainingstherapie (ambulant für drei Monate 1 800 DM gegen stationär für vier Wochen 5 600 DM). Das ist besonders empörend, weil auf dem letzten Ärztetag die Forderung "ambulant vor stationär" schon aus Kostengründen laut wurde . . .
Dr. Elisabeth Gabka-Heß, Motzstraße 30, 10777 Berlin
Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote