ArchivDÄ-TitelSupplement: PerspektivenDiabetologie 1/2019Vergleich basaler Analoginsuline: Bessere Evidenz für Toujeo

Supplement: Perspektiven der Diabetologie

Vergleich basaler Analoginsuline: Bessere Evidenz für Toujeo

Dtsch Arztebl 2019; 116(20): [34]

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Zu den Hindernissen für das Erreichen der individuellen Blutzuckerzielwerte bei Typ-2-Diabetes gehört Prof. Dr. Robert Ritzel, München, zufolge auch die Angst vor Hypoglykämien. Eine Reihe randomisierter klinischer Studien zeigt, dass Toujeo (Insulin glargin 300 Einheiten pro Milliliter [E/ml]) bei vergleichbarer Senkung des HbA1c mit einem geringeren Risiko für Unterzuckerungen assoziiert ist als Insulin glargin 100 E/ml. Die aktuelle randomisierte, kontrollierte BRIGHT-Studie, die Insulin glargin 300 E/ml mit Insulin degludec bei insulinnaiven Patienten mit Typ-2-Diabetes vergleicht, zeigt bei vergleichbarer Verbesserung der glykämischen Kontrolle ein geringeres Hypoglykämierisiko unter Insulin glargin 300 E/ml in der Titrationsphase (Woche 0–12). (Basal)insuline sind fester Bestandteil der Therapie des Typ-2-Diabetes. Allerdings modifizieren mehr als die Hälfte der Patienten mit Typ-2-Diabetes, die bereits eine schwere Hypoglykämie erlebt haben, die verordneten Insulindosen, um weitere Hypoglykämien zu vermeiden .

Quelle: Sanofi-Aventis Deutschland GmbH, www.sanofi.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema