ArchivDÄ-TitelSupplement: PerspektivenSUPPLEMENT: Diabetologie 1/2019Vergleich basaler Analoginsuline: Bessere Evidenz für Toujeo

SUPPLEMENT: Perspektiven der Diabetologie

Vergleich basaler Analoginsuline: Bessere Evidenz für Toujeo

Dtsch Arztebl 2019; 116(20): [34]

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Zu den Hindernissen für das Erreichen der individuellen Blutzuckerzielwerte bei Typ-2-Diabetes gehört Prof. Dr. Robert Ritzel, München, zufolge auch die Angst vor Hypoglykämien. Eine Reihe randomisierter klinischer Studien zeigt, dass Toujeo (Insulin glargin 300 Einheiten pro Milliliter [E/ml]) bei vergleichbarer Senkung des HbA1c mit einem geringeren Risiko für Unterzuckerungen assoziiert ist als Insulin glargin 100 E/ml. Die aktuelle randomisierte, kontrollierte BRIGHT-Studie, die Insulin glargin 300 E/ml mit Insulin degludec bei insulinnaiven Patienten mit Typ-2-Diabetes vergleicht, zeigt bei vergleichbarer Verbesserung der glykämischen Kontrolle ein geringeres Hypoglykämierisiko unter Insulin glargin 300 E/ml in der Titrationsphase (Woche 0–12). (Basal)insuline sind fester Bestandteil der Therapie des Typ-2-Diabetes. Allerdings modifizieren mehr als die Hälfte der Patienten mit Typ-2-Diabetes, die bereits eine schwere Hypoglykämie erlebt haben, die verordneten Insulindosen, um weitere Hypoglykämien zu vermeiden .

Quelle: Sanofi-Aventis Deutschland GmbH, www.sanofi.de

Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote