ArchivDÄ-TitelSupplement: PerspektivenDiabetologie 1/2019Optimale Injektionstherapie: Was wollen die Patienten?

Supplement: Perspektiven der Diabetologie

Optimale Injektionstherapie: Was wollen die Patienten?

Dtsch Arztebl 2019; 116(20): [33]

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Das aktuelle ADA/EASD-Konsensuspapier empfiehlt, die individuellen Bedürfnisse des Patienten bei der gemeinsamen Therapieentscheidung von Arzt und Patient zu berücksichtigen, sodass eine optimale Behandlung erreicht werden kann. Doch was ist den Patienten bei einer Injektionstherapie wirklich wichtig? Wie Experten auf einer von Lilly Deutschland durchgeführten Fachpresseveranstaltung erläuterten, steht für die meisten Patienten beim Start einer Injektionstherapie der Wunsch nach einem Leben so normal wie möglich mit größtmöglicher Flexibilität im Alltagsleben. Eine möglichst geringe Anzahl an Injektionen ist dabei entscheidend für sie. Der einmal wöchentlich anzuwendende GLP-1-Rezeptor-Agonist Dulaglutid (Trulicity) kann auch dank des einfach anzuwendenden, sofort gebrauchsfertigen Pens diesen Anforderungen entgegenkommen, was sich auch in der Präferenz der Patienten widerspiegelt, so der Tenor der Experten.

Quelle: Lilly Deutschland GmbH, www.lilly-pharma.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema