ArchivDeutsches Ärzteblatt26/1996Börsebius über die Telekom AG: Verschätzt und vergrätzt

VARIA: Schlusspunkt

Börsebius über die Telekom AG: Verschätzt und vergrätzt

Rombach, Reinhold

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Viel getrommelt, wenig gepfiffen". So lautete die nüchterne Einschätzung mancher Wertpapieranalysten zur jüngsten Bilanzpressekonferenz der Telekom. Über die Zukunft des Unternehmens, soweit in Mark und Pfennig ausdrückbar, wurde in der Tat herzlich wenig gesagt.
Nur wenige Monate vor dem Start der größten Börsenemission in der Geschichte der Bundesrepublik ist somit immer noch ziemlich offen, ob das "Going Public" nun ein Erfolg wird oder nicht. Wohlverstanden, nicht aus der Sicht der Telekom, sondern aus der des Anlegers. Wenn Ron Sommer glaubt, die Dürre des Informationsgehaltes lasse sich mit dem gigantischen gleichwohl tumben Werbeaufwand wettmachen, dann dürfte sich der Vorstandsvorsitzende der Telekom ziemlich verschätzen.
Einer hat da offensichtlich schon die Konsequenzen gezogen. Kein geringerer als der Aufsichtsratsvorsitzende der Deutschen Telekom AG, Rolf-Dieter Leister, schmeißt die Brocken hin. Offiziell wurde verlautbart, daß seine "persönliche und berufliche Lebensplanung" sich nicht mit einer vollen Amtszeit von fünf Jahren vereinbaren lasse.
Das ist freilich, gerade mal zwei Wochen vor der turnusmäßigen Neuwahl des Aufsichtsrates, bloß ein vorgeschobenes, der Diplomatie dienendes Argument. Intern ist zu hören, daß es in der Top-Etage ziemlich knistert und eine politische Ranküne der anderen folgt.
Wie ist es eigentlich um die personelle Kontinuität der Telekom bestellt, wenn so urplötzlich "persönliche und berufliche Lebensplanungen" für das mühsame Kaschieren von schwerwiegenden unternehmerischen Dissonanzen herhalten müssen? Der Wechsel von Personen ist ja bekanntlich oft nur der sichtbare Teil tiefer Strukturkrisen. Ein wahrlich schlechter Auftakt für die Börseneinführung der Telekom-Aktie im November. Die Chancen für eine Bruchlandung stehen demnach ganz gut. Börsebius
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote