ArchivDeutsches Ärzteblatt20/2019Globale Gesundheit: Ein „Gebot der Menschlichkeit“

AKTUELL

Globale Gesundheit: Ein „Gebot der Menschlichkeit“

Dtsch Arztebl 2019; 116(20): A-984 / B-816 / C-804

Korzilius, Heike

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) räumt der globalen Gesundheit einen hohen Stellenwert ein. Foto: dpa
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) räumt der globalen Gesundheit einen hohen Stellenwert ein. Foto: dpa

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat das deutsche Engagement bei der Umsetzung des Nachhaltigkeitsziels „Gesundheit für alle“ der Vereinten Nationen (UN) bekräftigt. „Gesundheit ist eine Gemeinschaftsaufgabe, in nationaler wie auch in globaler Hinsicht“, erklärte Merkel kürzlich auf einem Kongress der CDU/CSU-Fraktion in Berlin. Auf Ebene der Einzelstaaten gelte es, Gesundheitssysteme zu stärken, damit Menschen angemessen medizinisch versorgt und Krankheitsrisiken abgesichert werden könnten. Die Gesundheit der Bevölkerung liege auch im volkswirtschaftlichen Interesse. Ohne sie sei Entwicklung nicht möglich. Dazu komme der Kampf gegen grenzüberschreitende Gesundheitsgefahren wie Pandemien oder Antibiotikaresistenzen. Deutschland investiere jährlich rund eine Milliarde Euro in internationale Gesundheitsprojekte, sagte die Kanzlerin. Dabei wolle man keine zentralen Lösungen vorgeben, sondern mit den Betroffenen vor Ort partnerschaftlich zusammenarbeiten. Nur dann könne Hilfe nachhaltig wirken. Sie freue sich über den weitreichenden Konsens innerhalb der Bundesregierung, dem Thema Globale Gesundheit einen hohen Stellenwert einzuräumen. „Das ist auch ein Gebot der Menschlichkeit“, sagte die Kanzlerin. Der Stellenwert, den die Bundesregierung dem Thema Globale Gesundheit einräumt, zeigte sich auch an der Anwesenheit zahlreicher Minister. Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) sagte, das Beispiel Polio zeige, dass es gelingen könne, Krankheiten auszurotten. Dass die Ausrottung der Masern an Ländern wie Deutschland scheitere, treibe ihn um. HK

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #544105
mthallma
am Mittwoch, 22. Mai 2019, 00:34

Erst einmal das eigene Land in Ordnung bringen!

Was für eine Heuchelei von Frau Merkel, die diese Aussage zwar schon früher (u.a. Feb. 2017) gemacht hat, aber seit Ihrer Amtszeit nicht nur die Deutsche Kranken- und Altenversorgung vor die Wand fährt und ausbluten lässt. Anstatt in Deutschland ausreichend Ärzte, Schwestern und Pfleger auszubilden und diese in die Welt und bedürftige Staten zu senden stielt die BRD den anderen EU-Staaten und insbesondere den 3.-Welt-Staaten das medizinische Personal und steigert damit auf egoistische Weise deren Misere. Was für eine Schande für Deutschland!

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema