ArchivDeutsches Ärzteblatt20/2019Weiterbildungsordnung: Neuerungen gelten in Hessen in Teilen schon ab Juli

MANAGEMENT

Weiterbildungsordnung: Neuerungen gelten in Hessen in Teilen schon ab Juli

Hillienhof, Arne

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Die Weiterbildung zur Fachärztin und zum Facharzt für Allgemeinmedizin erfolgt in Hessen ab Juli dieses Jahres bereits gemäß der neuen (Muster-)Weiterbildungsordnung (MWBO) der Bundesärztekammer (BÄK). Das hat die hessische Kammerversammlung kürzlich beschlossen. Außerdem votierte das hessische Ärzteparlament dafür, ab Juli auch die neuen Zusatzweiterbildungen „Betriebsmedizin“, „Kardiale Magnetresonanztomografie“ und „Klinische Akut- und Notfallmedizin“ umzusetzen. Auch sie sind Teile der neuen MWBO.

„Durch die vorgezogene Umsetzung der neuen WBO für dieses Gebiet wirkt die Landesärztekammer dem drohenden Hausarztmangel entgegen und passt das Weiterbildungsprofil an die moderne Hausarztpraxis an“, so die Erwartung der hessischen Kammerdelegierten.

Künftige Hausärzte müssen im Unterschied zur bisherigen Regelung nach der neuen Weiterbildungsordnung jetzt sechs Monate in mindestens einem weiteren Gebiet der unmittelbaren Patientenversorgung ableisten. Ein breiteres Spektrum bei den Wahlfächern und mehr Flexibilität steigere zudem die Attraktivität des Faches. Auch wird die Weiterbildungszeit in den Kliniken nur noch für ein Jahr Pflicht, was dazu beitrage, dass die Ärzte in Weiterbildung Familie und Beruf besser vereinbaren könnten.

Die Kammer weist darauf hin, dass alle Ärzte, die ihre Facharztweiterbildung vor dem 1. Juli dieses Jahres begonnen haben, diese nach den bisher gültigen Bestimmungen abschließen können. Es gelte dafür eine Übergangsfrist von insgesamt sieben Jahren.

Mit der Einführung der neuen Zusatzweiterbildung „Betriebsmedizin“ reagiert die Kammerversammlung auf den hohen Bedarf. Auch bei der Zusatzweiterbildung „Klinische Akut- und Notfallmedizin“ drängt laut den Delegierten die Zeit: Schließlich sehe der Gemeinsame Bundesausschuss in seinen Regelungen zu einem gestuften System von Notfallstrukturen in Krankenhäusern vor, dass Ärzte über diese Zusatzweiterbildung verfügen sollten.

Die BÄK hatte die neue MWBO im November 2018 nach jahrelangen Vorarbeiten und Abstimmungen beschlossen. hil

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote