ArchivDeutsches Ärzteblatt20/2019Codierberatung: Weiterhin verbotene Einflussnahme auf Ärzte

AKTUELL

Codierberatung: Weiterhin verbotene Einflussnahme auf Ärzte

Maybaum, Thorsten

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Codierberatungen sind unzulässig, aber für Krankenkassen reizvoll, weil sie so über den Risikostrukturausgleich mehr Geld erhalten können. Foto: picture alliance
Codierberatungen sind unzulässig, aber für Krankenkassen reizvoll, weil sie so über den Risikostrukturausgleich mehr Geld erhalten können. Foto: picture alliance

Eigentlich hatte der Gesetzgeber die Codierberatung niedergelassener Ärzte verboten. Doch offenbar halten sich nicht alle Kassen daran, wie eine Stichprobe zeigt, die das Wissenschaftliche Institut für Gesundheitsökonomie und Gesundheitssystemforschung erhoben hat. Auftraggeber war die Techniker Krankenkasse. Es lasse sich feststellen, dass „auch mehr als zwei Jahre nach einer deutlichen Verschärfung des Rechtsrahmens und einer Intensivierung der Aufsichtstätigkeit (...) die bekannten Instrumente zur Codierberatung durch Krankenkassen weit verbreitet“ seien, schreiben die Autoren. In der Stichprobe gaben demnach 19,4 Prozent der befragten Ärzte an, seit Januar 2018 wegen einer Codierberatung kontaktiert worden zu sein. In der Erstbefragung des Instituts aus dem Jahr 2017 hatten 82 Prozent der Befragten erklärt, seit Einführung des morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleichs, der die Verteilung der Gelder aus dem Gesundheitsfonds an die Kassen regelt, eine Codierberatung erhalten zu haben. Zugenommen hat offenbar der Ratschlag durch informationstechnische Systeme und Praxissoftware. Hatten im April 2017 noch 17 Prozent der Befragten Vorschläge zur Diagnosecodierung erhalten, waren es in der aktuellen Stichprobe 36,7 Prozent. „Offenbar nimmt die relative Bedeutung der Codierberatung mittels informationstechnischer Systeme und Praxissoftware zu“, schreiben die Autoren. Für die Stichprobe hat das Institut bundesweit 618 Arztpraxen (492 Allgemeinmediziner und 126 Fachärzte für Innere Medizin ohne Schwerpunkt) befragt. Die Ärzte wurden über eine regional quotierte Zufallsauswahl ausgesucht. may

Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote