ArchivDeutsches Ärzteblatt20/2019Neurologie: Neue Leitlinie zur Diagnostik von Polyneuropathien

MANAGEMENT

Neurologie: Neue Leitlinie zur Diagnostik von Polyneuropathien

Dtsch Arztebl 2019; 116(20): A-1030 / B-847 / C-835

Hillienhof, Arne

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Mögliche Auslöser für Polyneuropathien können unter anderem Organtransplantationen oder Viruserkrankungen sein. Foto: peterschreiber.media/stock.adobe.com
Mögliche Auslöser für Polyneuropathien können unter anderem Organtransplantationen oder Viruserkrankungen sein. Foto: peterschreiber.media/stock.adobe.com

Die Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) hat eine neue S1-Leitlinie „Diagnostik bei Polyneuropathien“ vorgestellt. Sie ist bis Februar 2024 gültig. „Auch PNP mit seltenen Ursachen sind grundsätzlich behandelbar und sollten deshalb richtig erkannt werden. Die Leitlinie soll helfen, das diagnostische Vorgehen zu planen“, heißt es aus der DGN.

Mögliche Auslöser, die unterschiedliche Formen von Polyneuropathie (PNP) verursachen können, sind unter anderem Organtransplantationen, das Hepatitis-E- und das Zikavirus, der Antikörper anti-FGF3 und Mutationen der Gene SCN9A, SCN10A, SCN11A (Small-Fiber-Neuropathien) sowie des GLA-Gens (M. Fabry mit schmerzhafter Neuropathie).

Anzeige

In der Diagnostik von PNP sind laut Leitliniengruppe Anamnese, klinische Untersuchung, Elektrophysiologie und Standardlabor obligatorisch. Im Bedarfsfall empfehlen die Autoren um den Koordinator der Leitlinie, Dieter Heuß, erweitertes Labor, Liquordiagnostik, Muskel-/Nerv-/Hautbiopsien, Genetik und bildgebende Diagnostik.

Auf die große Verbreitung der „diabetischen Neuropathie“ weist die Deutsche Diabetes-Hilfe diabetesDE hin. Von den derzeit etwa 6,7 Millionen Menschen mit Diabetes in Deutschland entwickelt danach im Durchschnitt mehr als jeder Dritte eine Nervenerkrankung.

„Sie kann alle Organsysteme des Körpers betreffen und verschiedenste Beschwerden bereiten. Dazu zählen unter anderem Schmerzen, Missempfindungen wie Kribbeln auf der Haut, Wadenkrämpfe, Muskelschwäche oder Taubheitsgefühle in den Füßen“, erläutert die Selbsthilfeorganisation. hil

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Deutsches Ärzteblatt plus
zum Thema

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema