ArchivDeutsches Ärzteblatt21/2019Missachtung der Kompetenz
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Bei der Lektüre der Übersichtsarbeit zu den besonderen Herausforderungen der perioperativen Medizin bei älteren Menschen könnte man leicht zu der Ansicht kommen, dass eine geriatrische Fachabteilung beziehungsweise geriatrische Expertise in der Bundesrepublik Deutschland in Akutkrankenhäusern anscheinend nicht existent ist (1). An keiner Stelle wird vermerkt, dass landauf, landab, tagaus, tagein sich nahezu flächendeckend in vielen Krankenhäusern ausgewiesene Geriater und geriatrische Teams mit den konkreten altersmedizinischen Problemen im akutstationären Bereich beschäftigen. Themen wie präoperativ eingeschränkte Mobilität, Mangelernährung, Fragen der Frührehabilitation, Fragen der Delirprophylaxe- und Therapie sind hier kompetent adressiert. Die Autoren schreiben sehr richtig, dass nur, wenn alle Ärzte und Therapeuten das Konzept kennen und umsetzen, der Patient optimal davon profitieren kann. Die Kernpunkte der langjährig gut geübten geriatrischen Arbeit, insbesondere auch was das Nutzen der frührehabilitativen Angebote anbelangt, scheinen sie aber selbst nicht zu kennen, obwohl laut Danksagung angeblich sogar mit der entsprechenden Fachgesellschaft Kontakt aufgenommen wurde. Die in 20 Jahren angesammelte und mühsam erarbeitete Kompetenz in der Geriatrie in der Bundesrepublik Deutschland hat in meinen Augen eine solche Missachtung nicht verdient.

DOI: 10.3238/arztebl.2019.0373b

PD Dr. med. H. Burkhardt

II. Medizinische Klinik

Sektion Altersmedizin

UMM Universitätsmedizin Mannheim

geriatrie@umm.de

Interessenkonflikt

Der Autor erklärt, dass kein Interessenkonflikt besteht.

1.
Olotu C, Weimann A, Bahrs C, Schwenk W, Scherer M, Kiefmann R: The perioperative care of older patients—time for a new, interdisciplinary approach. Dtsch Arztebl Int 2019; 116: 63–9 VOLLTEXT
1.Olotu C, Weimann A, Bahrs C, Schwenk W, Scherer M, Kiefmann R: The perioperative care of older patients—time for a new, interdisciplinary approach. Dtsch Arztebl Int 2019; 116: 63–9 VOLLTEXT

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Anzeige