ArchivDeutsches Ärzteblatt21/2019Pflegeberatung: Neue Datenbank informiert Betroffene und Angehörige

MEDIEN

Pflegeberatung: Neue Datenbank informiert Betroffene und Angehörige

KNA

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Foto: De Visu/stock.adobe.com
Foto: De Visu/stock.adobe.com

Eine neue Datenbank mit Informationen über Pflegeberatung bietet das Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP). Sie ermöglicht den Zugang zu rund 4 500 nicht kommerziellen Beratungsangeboten. Das hat die Stiftung kürzlich mitgeteilt.

„Gute Beratung hilft, die Pflege bestmöglich zu organisieren“, betont der Vorstandsvorsitzende Dr. med. Ralf Suhr. Beratung könne zudem zur Vorbeugung von gesundheitlichen Problemen bei pflegebedürftigen Menschen und ihren pflegenden Angehörigen beitragen.

Anzeige

Die Ergebnisse der Datenbank ließen sich filtern – je nachdem, ob die Beratung speziell zur Pflege, zum Wohnen, zum Betreuungsrecht, zur Selbsthilfe oder zur Demenz erfolgen solle, heißt es. Auch Beschwerdestellen seien darin aufgelistet.

Weiter informiert das Angebot über Pflegestützpunkte, Einrichtungen der Wohlfahrtspflege, Verbraucherverbände und kommunale Einrichtungen. Eine interaktive Karte zeigt, wo sich die passende Beratungsstelle befindet.

Aktuell sind laut Bundesgesundheitsministerium rund 3,4 Millionen Menschen in Deutschland pflegebedürftig. Nach der jüngsten Pflegestatistik werden mittlerweile mehr als 1,7 Millionen von ihnen ausschließlich durch Angehörige versorgt. kna

www.zqp.de/beratung-pflege

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
Deutsches Ärzteblatt plus
zum Thema

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote