ArchivDeutsches Ärzteblatt21/2019Kata – Deine Inhalationshilfe: Fehler bei der Inhalationstherapie vermeiden

APPS

Kata – Deine Inhalationshilfe: Fehler bei der Inhalationstherapie vermeiden

Gießelmann, Kathrin

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Foto: vege/ stock.adobe.com [m]
Foto: vege/ stock.adobe.com [m]

Atemwegserkrankungen wie Asthma, chronisch obstruktive Lungenerkrankungen oder Mukovoszidose werden vorwiegend inhalativ behandelt. Die Inhalationstechnik birgt jedoch eine hohe Fehlerquote. Erschwerend kommt hinzu, dass es zahlreiche Inhalationssysteme gibt, die unterschiedlich funktionieren. Hier bietet die App „Kata – Deine Inhalationshilfe“ eine Hilfestellung, indem sie Nutzerinnen und Nutzer mit Grafiken schult und die Technik mit Augmented Reality veranschaulicht. Zudem gibt sie dem Nutzer Feedback. Eine Erinnerungsfunktion und ein Tagebuch sollen das Krankheitsmanagement und die Therapieadhärenz verbessern. Patienten können den Verlauf von Inhalation, Puls, Stimmung, den maximalen Atemfluss (PEF) und die Sauerstoffsättigung im Blut (SpO2) dokumentieren. Zur SpO2- Messung benötigen sie einen Pulsoximeter, für den PEF-Wert ein Peak Flow Meter. Gleichzeitig informiert ein Lexikon, welches mit Gesundheitsportalen verknüpft ist. gie

Fazit: „Die App führt Schritt für Schritt durch den Inhalationsprozess. Dabei ist Kata übersichtlich und ansprechend gestaltet. Die wichtigsten Schritte von der Inhalation bis zur Ausatmung werden erfasst. Die Kombination aus Inhalationsüberprüfung und Tagebuch unterstützt insbesondere technikaffine Patienten spielerisch und motiviert, die Medikamente korrekt anzuwenden. Zurzeit funktioniert die App ausschließlich für Dosieraerosole und nicht für Vernebler oder Pulverinhalatoren. Insofern ist der Einsatz noch begrenzt.“

Anzeige

Dr. med. Daniel Majorski, Deutsche Atemwegsliga


Anbieter: VisionHealth GmbH, Neuried, info@kata-inhalation.com

Datentransport: Kommunikation wird verschlüsselt via https.

Offlinemodus: Eine Internetverbindung ist für einige Funktionen notwendig.

Registrierung: Eine Anmeldung mit E-Mail ohne Klarnamenzwang ist notwendig.

Kosten: kostenloses Angebot, vornehmlich finanziert durch Crowdfunding

ZTG-Prüfunterlagen: http://daebl.de/GW79

App im iTunes-Store

App im Google Play Store

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
Themen:

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote