ArchivDeutsches Ärzteblatt3/2000Schroth-Kuren in Oberstaufen

VARIA: Reise / Sport / Freizeit

Schroth-Kuren in Oberstaufen

Dtsch Arztebl 2000; 97(3): A-117 / B-102 / C-102

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Schwitzpackung, Diät und rhythmischer Wechsel von Trink- und Trockentagen - das sind die drei Säulen des Schrothschen Naturheilverfahrens, dem das ehemalige Allgäuer Bauerndorf Oberstaufen den Aufstieg zum international bekannten Kurort verdankt. Rund 100 Schrothkur-Betriebe gibt es in dem Kurort, der darüber hinaus eine Vielzahl von Wellness- und Sportmöglichkeiten bietet. Eine Schrothkur dauert in der Regel drei bis vier Wochen. Sie kann entweder klinisch in einem Sanatorium oder ambulant in Kurheimen durchgeführt werden. Die Indikationen des Verfahrens haben sich seit Johann Schroth (1798-1856) grundlegend gewandelt. Während zu seiner Zeit hauptsächlich chronische Infektionskrankheiten behandelt wurden, sind heute zivilisationsbedingte Krankheiten wie Hypertonie, Fettstoffwechselstörungen, Diabetes mellitus Typ 2 b und Adipositas als Basiserkrankung oder Hyperurikämie die häufigsten Indikationen. Behandlungserfolge werden nachweislich erbracht; vor allem eine Reduktion des Körpergewichtes, des Cholesterins, der Triglyceride und des Blutdrucks sowie eine verbesserte Glukosetoleranz.
- Informationen: Kurverwaltung Oberstaufen, Hugo-von-Königsegg-Straße 8, 87534 Oberstaufen, Telefon 0 83 86/93 00 18. EB
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema