ArchivDeutsches Ärzteblatt22/2019GOÄ-Ratgeber: Beratungen im Rahmen der Prävention

MANAGEMENT

GOÄ-Ratgeber: Beratungen im Rahmen der Prävention

Ulmer, Martin

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Im Rahmen der Prävention und Vorsorge zur Vorbeugung bzw. rechtzeitigen Erkennung von Erkrankungen hat der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) für den Bereich der gesetzlichen Krankenversicherung verschiedene Vorsorgeuntersuchungen definiert und hierzu entsprechende Richtlinien erlassen. Die Kosten für Vorsorgeuntersuchungen nach den Richtlinien des G-BA werden dabei regelmäßig auch von privaten Krankenversicherungen und Beihilfestellen erstattet. In den Einheitlichen Bewertungsmaßstab (EBM) für die Abrechnung von Leistungen bei gesetzlich versicherten Patienten wurden hierzu verschiedene Positionen für spezielle Beratungsleistungen aufgenommen. So gibt es beispielsweise die Nummer 01735 für die Beratung nach der sog. „Chroniker-Richtlinie“ zu Früherkennungsuntersuchungen für nach dem 1. April geborene Frauen, die Nummer 01737 für die Ausgabe und Weiterleitung eines Stuhlprobenentnahmesystems zur Krebsfrüherkennung, inklusive Beratung, die Nummer 01740 für die Beratung zur Früherkennung des kolorektalen Karzinoms gemäß der Richtlinie für organisierte Krebsfrüherkennungsprogramme, oder die Nummer 01747 für die Beratung gemäß der Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über das Ultraschallscreening auf Bauchaortenaneurysma.

Innerhalb der Abrechnungssystematik des EBM mit vielen pauschalierten Leistungskomplexen wurden diese zusätzlichen Leistungsnummern zur Förderung der Prävention geschaffen, da allgemeine Beratungsleistungen ansonsten zumeist in der einmal pro Quartal anzusetzenden Versichertenpauschale enthalten sind. Für die Abrechnung dieser Leistungen bei Privatpatienten nach der amtlichen Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) sind jedoch keine speziellen (analogen) Abrechnungspositionen erforderlich, da nach dem Einzelleistungsprinzip der GOÄ die erforderlichen Gesprächsleistungen über die Gebührenpositionen für die allgemeinen Beratungsleistungen, beispielsweise nach den GOÄ-Nrn. 1 und 3, gegebenenfalls auch mehrfach im Behandlungsfall berechnet werden können.

Erfolgt eine Beratung über weitere Präventionsleistungen im Zusammenhang mit einer Vorsorgeuntersuchung nach den GOÄ-Nummern 27 (Untersuchung einer Frau zur Früherkennung von Krebserkrankungen […], einschließlich Beratung), 28 (Untersuchung eines Mannes zur Früherkennung von Krebserkrankungen […], einschließlich Beratung) oder 29 (Gesundheitsuntersuchung zur Früherkennung von Krankheiten bei einem Erwachsenen – einschließlich […] Erörterung des individuellen Risikoprofils und verhaltensmedizinisch orientierter Beratung –) ist daneben keine weitere Beratungsleistung mehr berechnungsfähig. Der mit der Beratung über weitere Präventionsleistungen bzw. Vorsorgeprogramme verbundene zusätzliche Zeitaufwand kann entsprechend der Regelung des § 5 Abs. 2 GOÄ jedoch gegebenenfalls bei der Anwendung des Steigerungsfaktors berücksichtigt werden. Dipl.-Verw. Wiss. Martin Ulmer

Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote