ArchivDeutsches Ärzteblatt22/2019Medizinstudium: Lehrkonzept soll für ländliche Regionen begeistern

HOCHSCHULEN

Medizinstudium: Lehrkonzept soll für ländliche Regionen begeistern

Dtsch Arztebl 2019; 116(22): A-1120 / B-920 / C-908

Hillienhof, Arne

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Foto: dpa
Foto: dpa

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität Leipzig erarbeiten zusammen mit dem Institut für Allgemeinmedizin der Universitätsmedizin Halle (Saale) ein neues Lehrkonzept, um mehr Medizinstudierende zu einer Tätigkeit in ländlichen Regionen zu motivieren. Das Projekt mit dem Titel „Mitteldeutsches Konzept zur longitudinalen Integration landärztlicher Ausbildungsinhalte und Erfahrungen in das Medizinstudium“ (MiLaMed), wird in der aktuellen Konzeptionsphase mit rund 228 000 Euro vom Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) gefördert.

„Wir haben mit unserer Klasse Allgemeinmedizin und einer seit Jahren schon stärkeren Verankerung allgemeinmedizinischer Inhalte im Studium bereits gute Instrumente für das Fach entwickelt“, erläutert Prof. Dr. med. Thomas Frese, Direktor des Instituts für Allgemeinmedizin der Medizinischen Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Nun gehe es gezielt darum, die Attraktivität ländlicher Regionen für die Berufsausübung zu erhöhen.

Anzeige

„Erfolg versprechend erscheinen am ehesten einander ergänzende Maßnahmen, welche von Erfahrungen im Studium bis hin zu den Rahmenbedingungen der fachärztlichen Tätigkeit auf ganz unterschiedlichen Ebenen ansetzen“, sagt Prof. Dr. med. Steffi Riedel-Heller, kommissarische Leiterin der Selbstständigen Abteilung für Allgemeinmedizin der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig. Studien aus anderen Ländern zeigten, dass die Gestaltung des Medizinstudiums und dabei besonders ländliche Praktika einen Einfluss auf die Bereitschaft der Absolventen zur landärztlichen Tätigkeit hätten.

Wie genau ein attraktives landärztliches Curriculum in Deutschland aussehen könnte, ist jetzt Gegenstand der einjährigen Konzeptionsphase von MiLaMed. Dabei möchte das Projektteam auch neue ambulante Versorgungskonzepte, beispielsweise die Delegation ärztlicher Leistungen, Telemedizin und E-Health, die Zusammenarbeit zwischen ambulantem und klinischem Sektor sowie zwischen verschiedenen Fachärzten und Gesundheitsberufen thematisieren.

Anfang 2020 wird das neue MiLaMed-Lehrkonzept vom BMG begutachtet und gegebenenfalls in einer anschließenden zweijährigen Pilotphase getestet. hil

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema