ArchivDeutsches Ärzteblatt23-24/2019Behandlung Erwachsener durch Kinderkardiologen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Der Beitrag von Huber et al. (1) zeigt eine spät erkannte typische Komplikation nach Aortenisthmusstenosenoperation (2, 3). Die nicht flächendeckende Versorgung von Erwachsenen mit angeborenem Herzfehler (EMAH) in Deutschland führt zu dieser Art Spätdiagnose.

Die Versorgung der EMAH könnte auch von Kinderkardiologen übernommen werden. Aktuell haben die Baden-Württembergische Krankenversicherung und die Sozialgerichte jedoch beschlossen: „[...] die Behandlung von EMAH ist bei Fachärzten für Kinderkardiologie als fachfremd anzusehen und deshalb nicht abrechenbar“.

Wieso sollte die Kompetenz der Kinderkardiologen bei Patienten über 18 Jahre plötzlich verlorengegangen sein? Wie kann ein angeborener Herzfehler für Kinderkardiologen eine fachfremde Erkrankung sein? Eine spezielle Zusatzqualifikation erwerben Kinderkardiologen mit dem EMAH-Zertifikat.

Dies ist eine Transition der Patienten, aber auch der Kinderkardiologen. Das wurde von der Bundesärztekammer erkannt und mit der Schwerpunktausbildung zu EMAH-Kardiologen umgesetzt (4). Mit Anerkennung der Kompetenz der Kinderkardiologen ist der Einheitliche Bewertungsmaßstab (EBM) anzupassen, um EMAH adäquat betreuen zu können.

DOI: 10.3238/arztebl.2019.0422a

Dr. med. Matthias Freund
Kinderkardiologe mit EMAH-Zertifikat
Universitätskinderklinik Klinikum Oldenburg
Medizinischer Campus Universität Oldenburg
Freund.Matthias@klinikum-oldenburg.de

Dr. med. Reinald Motz
Kinderkardiologe mit EMAH-Zertifikat

Dr. med. Kay Kronberg
Kardiologe mit EMAH-Zertifikat

Paul Hacke
Kinderkardiologe
Universitätsklinik für Kardiologie Sektion EMAH

1.
Huber M, Wolf M, Dormann H: Late complication after surgical treatment of aortic isthmus stenosis. Dtsch Arztebl Int 2019; 116: 62 VOLLTEXT
2.
Webb G, Mulder BJ, Aboulhosn J, et al.: The care of adults with congenital heart disease across the globe: Current assessment and future perspective: a position statement from the International Society for Adult Congenital Heart Disease (ISACHD). Int J Cardiol 2015; 195: 326–33 CrossRef MEDLINE
3.
Baumgartner H, Bonhoeffer P, De Groot NM, et al.: ESC Guidelines for the management of grown-up congenital heart disease (new version 2010). Eur Heart J 2010; 31: 2915–57 CrossRef MEDLINE
4.
Bundesärztekammer, Arbeitsgemeinschaft der deutschen Ärztekammern: (Muster-)Weiterbildungsordnung 2018; Berlin: Bundesärztekammer 2018 p. 418.
1.Huber M, Wolf M, Dormann H: Late complication after surgical treatment of aortic isthmus stenosis. Dtsch Arztebl Int 2019; 116: 62 VOLLTEXT
2.Webb G, Mulder BJ, Aboulhosn J, et al.: The care of adults with congenital heart disease across the globe: Current assessment and future perspective: a position statement from the International Society for Adult Congenital Heart Disease (ISACHD). Int J Cardiol 2015; 195: 326–33 CrossRef MEDLINE
3.Baumgartner H, Bonhoeffer P, De Groot NM, et al.: ESC Guidelines for the management of grown-up congenital heart disease (new version 2010). Eur Heart J 2010; 31: 2915–57 CrossRef MEDLINE
4. Bundesärztekammer, Arbeitsgemeinschaft der deutschen Ärztekammern: (Muster-)Weiterbildungsordnung 2018; Berlin: Bundesärztekammer 2018 p. 418.

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Der klinische Schnappschuss

Stellenangebote