ArchivDeutsches Ärzteblatt23-24/2019Verzerrte Empfehlungen durch Interessenkonflikte
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Zum Vergleich von NOAK und niedrig molekularem Heparin (NMH) bei tumorassoziierter venöser Thromboembolie (VTE) wurden bisher je eine randomisierte, kontrollierte Studie mit Edoxaban beziehungsweise Rivaroxaban veröffentlicht, die methodische Schwächen haben: Beispielsweise wurden beide Studien unverblindet durchgeführt und zur Bewertung der Wirksamkeit wurden auch VTE einbezogen, die ohne klinische Symptomatik ausschließlich durch Bildgebung aufgefallen waren (1, 2). Selbst diese VTE waren nur in einer Studie signifikant vermindert (1), demgegenüber standen signifikante Zunahmen schwerer (2) und nichtschwerer, aber klinisch relevanter Blutungen (1, 2). Das Nutzen-Schaden-Verhältnis von NOAK bei tumorassoziierter VTE ist somit bestenfalls unklar.

Trotzdem präsentieren die Autoren NOAK als alternative Therapieoption (3). Sie haben zahlreiche Interessenkonflikte durch finanzielle Beziehungen zu den NOAK-Herstellern. Laut Danksagung sind zwei weitere Personen „maßgeblich“ am Artikel beteiligt, die ebenfalls Gelder von allen NOAK-Herstellern erhalten.

Mehrere Aussagen der Empfehlungen sind zugunsten der pharmazeutischen Unternehmer verzerrt: Beispielsweise erwähnen die Autoren im Fazit das erhöhte Blutungsrisiko unter den NOAK nicht. In einer Kernaussage lassen sie bei der Darstellung einer Metaanalyse aus, dass es sich bei der Reduktion der VTE-Rezidive unter den NOAK nur um einen numerischen Trend handelt und ausschließlich das erhöhte Risiko für schwere Blutungen statistisch signifikant ist. So ein „Spin“ in den Schlussfolgerungen zugunsten des Sponsors wurde auch bei pharmafinanzierten klinischen Studien gezeigt (4).

Im Interesse der Tumorpatienten wären verlässliche Daten zu begrüßen, die eine Überlegenheit von NOAK gegenüber NMH und als orale Alternative Vitamin-K-Antagonisten belegen. Die aktuelle Studienlage reicht dafür nicht aus. Insbesondere für klinische Situationen mit unzureichender Evidenz aus Studien sollten Empfehlungen von Autoren erstellt werden, die frei sind von Interessenkonflikten durch finanzielle Verbindungen zu pharmazeutischen Unternehmern.

DOI: 10.3238/arztebl.2019.0420a

Dr. med. Gisela Schott, MPH
Arznei­mittel­kommission der deutschen Ärzteschaft, Berlin
gisela.schott@akdae.de

Dr. med. Niklas Schurig
Arztpraxis Rastatt

Manja Dannenberg
Praxis für Allgemein- und Familienmedizin Neubuckow

Dr. med. Hans Wille
Institut für Klinische Pharmakologie,
Klinikum Bremen-Mitte, Bremen

Interessenkonflikt
Dr. Schott ist Mitglied bei MEZIS.

Dr. Schurig ist im Vorstand von MEZIS und hat von MEZIS Erstattung von Teilnahmegebühren an Kongressen sowie Reise- und Übernachtungskosten erhalten.

Frau Dannenberg ist im Vorstand von MEZIS

Dr. Wille ist Mitglied der Arznei­mittel­kommission der Deutschen Ärzteschaft und Redaktionsmitglied des arznei-telegramms.

1.
Young A, Marshall A, Thirlwall J, et al.: Comparison of an oral factor Xa inhibitor with low molecular weight heparin in patients with cancer with venous thromboembolism: results of a randomized trial (SELECT-D). J Clin Oncol 2018; 36: 2017–23 CrossRef MEDLINE
2.
Raskob G, van Es N, Verhamme P, et al.: Edoxaban for the treatment of cancer-associated venous thromboembolism. N Engl J Med 2018; 378: 615–24 CrossRef MEDLINE
3.
Beyer-Westendorf J, Klamroth R, Kreher S, Langer F, Matzdorff A, Riess H: Non-vitamin K antagonist oral anticoagulants (NOAC) as an alternative treatment option in tumor-related venous thromboembolism. Dtsch Arztebl Int 2019; 116: 31–8 VOLLTEXT
4.
Schott G, Pachl H, Limbach U, Gundert-Remy U, Ludwig WD, Lieb K: The financing of drug trials by pharmaceutical companies and its consequences: Part 1. A qualitative, systematic review of the literature on possible influences on the findings, protocols, and quality of drug trials. Dtsch Arztebl Int 2010; 107: 279–85 VOLLTEXT
1.Young A, Marshall A, Thirlwall J, et al.: Comparison of an oral factor Xa inhibitor with low molecular weight heparin in patients with cancer with venous thromboembolism: results of a randomized trial (SELECT-D). J Clin Oncol 2018; 36: 2017–23 CrossRef MEDLINE
2.Raskob G, van Es N, Verhamme P, et al.: Edoxaban for the treatment of cancer-associated venous thromboembolism. N Engl J Med 2018; 378: 615–24 CrossRef MEDLINE
3.Beyer-Westendorf J, Klamroth R, Kreher S, Langer F, Matzdorff A, Riess H: Non-vitamin K antagonist oral anticoagulants (NOAC) as an alternative treatment option in tumor-related venous thromboembolism. Dtsch Arztebl Int 2019; 116: 31–8 VOLLTEXT
4.Schott G, Pachl H, Limbach U, Gundert-Remy U, Ludwig WD, Lieb K: The financing of drug trials by pharmaceutical companies and its consequences: Part 1. A qualitative, systematic review of the literature on possible influences on the findings, protocols, and quality of drug trials. Dtsch Arztebl Int 2010; 107: 279–85 VOLLTEXT

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Anzeige