ArchivDÄ-TitelSupplement: PerspektivenSUPPLEMENT: Onkologie 1/2019Neue Therapieoption bei ALK+ NSCLC: EU lässt Brigatinib zu

SUPPLEMENT: Perspektiven der Onkologie

Neue Therapieoption bei ALK+ NSCLC: EU lässt Brigatinib zu

Dtsch Arztebl 2019; 116(23-24): [34]

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Zur Behandlung erwachsener Patienten mit einem anaplastischen Lymphomkinase-positiven, fortgeschrittenen nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom (ALK+ NSCLC), die mit Crizotinib vorbehandelt wurden, steht ab Januar 2019 mit ALUNBRIG® (Brigatinib) eine neue Therapieoption zur Verfügung. Der ALK-Inhibitor erwies sich in der zulassungsrelevanten ALTA-Studie mit einem medianen progressionsfreien Überleben von 16,7 Monaten und einem Gesamtüberleben von 34,1 Monaten als wirksam – und dies bei einem im Allgemeinen beherrschbaren Sicherheitsprofil. „Brigatinib ist eine wichtige Therapieerweiterung beim ALK+ NSCLC. Durch eine damit verbundene zielgerichtete Therapie kann sich für die Patienten eine gut kontrollierte Erkrankungssituation mit der Chance auf ein längerfristiges Überleben ergeben“, waren sich die Experten im Rahmen der Launch-Pressekonferenz von Takeda in Berlin einig. Durch die positive Entscheidung der Europäischen Kommission steht der Wirkstoff nun in den 28 EU-Mitgliedsstaaten sowie in Norwegen, Liechtenstein und Island zur Verfügung.

Quelle: Takeda Pharma Vertrieb GmbH & Co. KG, www.takeda.de

Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote