ArchivDÄ-TitelSupplement: PerspektivenSUPPLEMENT: Onkologie 1/2019ASCEND : verbesserung des PFS: Studie zu Acalabrutinib

SUPPLEMENT: Perspektiven der Onkologie

ASCEND : verbesserung des PFS: Studie zu Acalabrutinib

Dtsch Arztebl 2019; 116(23-24): [33]

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

AstraZeneca gab positive Ergebnisse der Phase-III-Studie ASCEND zu Acalabrutinib bei vorbehandelten Patienten mit chronisch lymphatischer Leukämie (CLL) bekannt. Die Daten zeigten eine statistisch signifikante und klinisch relevante Verbesserung des progressionsfreien Überlebens (PFS) durch die Behandlung mit einer Acalabrutinib-Monotherapie im Vergleich zu einer Kombinationstherapie aus Rituximab/Bendamustin oder Rituximab/Idelalisib. Auch das Sicherheits- und Verträglichkeitsprofil bestätigt bisherige Daten. Acalabrutinib ist ein Inhibitor der Bruton-Tyrosinkinase (BTK). Acalabrutinib bindet kovalent an BTK und hemmt dadurch die BTK-Aktivität. In B-Zellen führt die BTK-Signalkaskade zur Aktivierung von Wegen, die für die Proliferation, den Transport, die Chemotaxis sowie die Adhäsion von B-Zellen erforderlich sind. Acalabrutinib (Calquence®) erhielt im Oktober 2017 die beschleunigte Zulassung der US-Arzneimittelbehörde (FDA) für die Behandlung von erwachsenen Patienten mit einem Mantelzell-Lymphom (MCL), die zuvor mindestens eine Therapie erhalten haben.

Quelle: AstraZeneca GmbH, www.astrazeneca.de

Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote