ArchivDÄ-TitelSupplement: PerspektivenOnkologie 1/2019CT-P10 und Referenz-Rituximab: Therapeutisch gleichwertig

Supplement: Perspektiven der Onkologie

CT-P10 und Referenz-Rituximab: Therapeutisch gleichwertig

Dtsch Arztebl 2019; 116(23-24): [34]

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Kürzlich präsentierte Daten des deutschen wissenschaftlichen Verlaufsregisters ONCOreg der Projektgruppe internistische Onkologie (PIO) zum Einsatz von Rituximab-Biosimilars (in knapp 95 % der Fälle Truxima® (CT-P10)) bei Patienten mit chronischer lymphatischer Leukämie (CLL) und Non-Hodgkin-Lymphomen (NHL) weisen auf die therapeutische Gleichwertigkeit von CT-P10 gegenüber dem Referenz-Rituximab im klinischen Alltag hin. Es wurden keine relevanten Unterschiede hinsichtlich Wirksamkeit und Sicherheit zwischen Biosimilar und Referenz dokumentiert. In eine aktuelle Analyse gehen die Daten von 282 Patienten mit malignen Lymphomen ein, die ab Juni 2017 eine Rituximab-haltige Therapie erhielten. Insgesamt zeigen die aktuellen RGB-Registerdaten, dass im klinischen Alltag bereits jeder zweite Patient mit malignen Lymphomen, der eine Rituximab-basierte Therapie erhält, mit einem Biosimilar behandelt wird. Die bisher vorliegenden Registerdaten liefern zudem keinerlei Anhaltspunkte dafür, dass sich Biosimilar und Referenz im Hinblick auf die Wirksamkeit und Sicherheit der Behandlung relevant unterscheiden.

Quelle: Mundipharma Deutschland GmbH & Co. KG, www.mundipharma.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema