ArchivDÄ-TitelSupplement: PerspektivenSUPPLEMENT: Onkologie 1/2019EGFR+ metastasiertes NSCLC: Dacomitinib: EU-Zulassung

SUPPLEMENT: Perspektiven der Onkologie

EGFR+ metastasiertes NSCLC: Dacomitinib: EU-Zulassung

Dtsch Arztebl 2019; 116(23-24): [33]

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

In der Phase-III-Studie ARCHER 1050 erwies sich Vizimpro® (Dacomitinib) als Gefitinib überlegen. Auf der Basis dieser Studie ist Dacomitinib nun in der EU zugelassen. In Europa liegt bei ca. 15 % der Fälle eines nicht kleinzelligen Lungenkarzinoms (NSCLC) eine Mutation des Epidermal Growth Factor Receptor (EGFR)-Gens zugrunde. Patienten mit einer solchen Mutation kommen für eine Therapie mit EGFR-Tyrosinkinase-Inhibitoren infrage. Dacomitinib ist ein solcher Wirkstoff der zweiten Generation und wurde nun in der EU zur Erstlinienbehandlung erwachsener Patienten mit lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem NSCLC und aktivierenden EGFR-Mutationen zugelassen. Seit dem 2. Mai ist Dacomitinib in Deutschland verfügbar. In der Studie ARCHER 1050 waren 452 Patienten mit nicht resezierbarem, metastasiertem oder rezidivierendem NSCLC mit EGFR-Genalterationen eingeschlossen. Sie erhielten randomisiert entweder 45 mg Dacomitinib oder 250 mg Gefitinib pro Tag. Dacomitinib verlängerte das mediane progressionsfreie Überleben gegenüber Gefitinib signifikant um 5,5 Monate.

Quelle: Pfizer Deutschland GmbH, www.pfizer.de

Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote