ArchivDÄ-TitelSupplement: PerspektivenOnkologie 1/2019EGFR+ metastasiertes NSCLC: Dacomitinib: EU-Zulassung

Supplement: Perspektiven der Onkologie

EGFR+ metastasiertes NSCLC: Dacomitinib: EU-Zulassung

Dtsch Arztebl 2019; 116(23-24): [33]

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

In der Phase-III-Studie ARCHER 1050 erwies sich Vizimpro® (Dacomitinib) als Gefitinib überlegen. Auf der Basis dieser Studie ist Dacomitinib nun in der EU zugelassen. In Europa liegt bei ca. 15 % der Fälle eines nicht kleinzelligen Lungenkarzinoms (NSCLC) eine Mutation des Epidermal Growth Factor Receptor (EGFR)-Gens zugrunde. Patienten mit einer solchen Mutation kommen für eine Therapie mit EGFR-Tyrosinkinase-Inhibitoren infrage. Dacomitinib ist ein solcher Wirkstoff der zweiten Generation und wurde nun in der EU zur Erstlinienbehandlung erwachsener Patienten mit lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem NSCLC und aktivierenden EGFR-Mutationen zugelassen. Seit dem 2. Mai ist Dacomitinib in Deutschland verfügbar. In der Studie ARCHER 1050 waren 452 Patienten mit nicht resezierbarem, metastasiertem oder rezidivierendem NSCLC mit EGFR-Genalterationen eingeschlossen. Sie erhielten randomisiert entweder 45 mg Dacomitinib oder 250 mg Gefitinib pro Tag. Dacomitinib verlängerte das mediane progressionsfreie Überleben gegenüber Gefitinib signifikant um 5,5 Monate.

Quelle: Pfizer Deutschland GmbH, www.pfizer.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema