ArchivDeutsches Ärzteblatt23-24/2019Checkliste-IT: Digitalisierungsgrad im Krankenhaus

MEDIEN

Checkliste-IT: Digitalisierungsgrad im Krankenhaus

Dtsch Arztebl 2019; 116(23-24): A-1189 / B-982 / C-970

Maybaum, Thorsten

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Der Marburger Bund (MB) hat gemeinsam mit dem Bundesverband Gesundheits-IT (bvitg) eine Checkliste-IT entwickelt, mit der Ärztinnen und Ärzte den Digitalisierungsgrad ihres Krankenhauses einschätzen können.

Foto: D3Damon/iStockphoto
Foto: D3Damon/iStockphoto

Grundsätzlich kann jeder Arzt, der am Thema Digitalisierung interessiert ist, das Tool verwenden und die Checkliste-IT durcharbeiten. Alleine sich damit zu befassen, bringe schon einen Erkenntnisgewinn, sagt Peter Bobbert, Mitglied des MB-Vorstandes.

Anzeige

Anwender können über das Check-IT-Onlineportal ein Benutzerkonto anlegen und die einzelnen Fragen beantworten. Auch Zwischenspeicherungen sind möglich, um die Arbeit an der Checkliste zu einem anderen Zeitpunkt fortzusetzen. Dabei kann auch ein Nutzer federführend die Checkliste anlegen und Kolleginnen oder Kollegen in Fragen einbeziehen.

Abgearbeitet werden dem MB zufolge konkret drei Teile, die – je nach Antworten – weitere individuelle Fragen nach sich ziehen und alle aufeinander aufbauen. So werden im ersten Teil allgemeine demografische Angaben, Rahmenbedingungen und Nutzen aus IT abgefragt. Im zweiten Teil geht es um den Nutzen von IT in klinischen Prozessen. Allein bei diesem Teil gibt es dem MB zufolge knapp 500 Fragen, mit denen die digitale Reife in mehr als 80 Arbeitsprozessen erkundet werden soll. Teil drei befasst sich mit Nutzung und Nutzen von IT im Krankenhaus.

Das Analysetool ist Angaben zufolge anonymisiert, es werden keine personen- oder auf ein Krankenhaus bezogenen Daten abgefragt. Daher seien die Ergebnisse auch nur anonymisiert für alle Anwender von Check-IT einsehbar, so der MB. Wissenschaftlich basierte Auswertungen seien nicht möglich. Die Zeit für die Bearbeitung der Checkliste schätzt Bobbert auf mindestens zwei Stunden, je nach Intensität könnten es auch bis zu vier Stunden werden.

Die Checkliste-IT ist seit Mitte Mai einsehbar. Durch Rückmeldungen soll das Analysetool stetig neu verbessert und verfeinert werden. may

https://mb-checkit.de/

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Deutsches Ärzteblatt plus
zum Thema

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema