VARIA: Preise

Verleihungen

Dtsch Arztebl 2000; 97(3): A-123 / B-106 / C-103

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Herbert-Lauterbach-Preis 1999 - verliehen von der Vereinigung Berufsgenossenschaftlicher Kliniken, zur Auszeichnung wissenschaftlicher Leistungen auf dem Gebiet der Unfallmedizin, Dotation: 10 000 DM, an Dr. med. Martin Walz, Berufsgenossenschaftliche Kliniken Bergmannsheil, Bochum, für seine Arbeit "Therapie und Prophylaxe des Lungenversagens durch die wechselnde Bauch- und Rückenlagerung - klinische Untersuchung und Analyse eines neuen Behandlungskonzepts".


Preis für Transfusionsmedizin - verliehen von den Blutspendediensten des Deutschen Roten Kreuzes für klinische und experimentelle Transfusionsmedizin und benachbarte Gebiete, an Prof. Dr. med. Rainer Storb, Fred Hutchinson Institute, Seattle, USA, in Anerkennung seiner wissenschaftlichen Arbeiten auf dem Gebiet der Knochenmark- und Stammzelltherapie. Er ist einer der Pioniere der Knochenmark- und Stammzelltherapie, indem er zunächst am Tiermodell und später an Menschen elementare Voraussetzungen für das Gelingen der Knochenmark- und Stammzelltransplantation bei unterschiedlichen hämatologischen Systemerkrankungen beigetragen hat.


Lilly Schizophrenia Reintegration Awards 1999 - verliehen während des Kongresses 1999 der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde e.V. in Tübingen, Dotation: jeweils 5 000 DM, gestiftet von der Firma Lilly Deutschland GmbH, Bad Homburg, an drei Hauptpreisträger. In der Kategorie "Medizin" siegte das Bielefelder Projekt "Behandlungsvereinbarungen: Vertrauensbildende Maßnahmen in der Psychiatrie". Dabei handelt es sich um eine Gemeinschaftsarbeit des Vereins der Psychiatrie-Erfahrenen Bielefeld und der dortigen Psychiatrischen Klinik der Krankenanstalten Gilead gGmbH. Für den Verein zeichnen Wolfgang Voelzke und Nina Jansen verantwortlich. Aufseiten der Klinik waren Dr. med. Rainer-Uwe Burdinski, Angelika Dietz und Privatdozent Dr. med. Martin Driessen maßgeblich beteiligt.

Preis für Tropen-Ophthalmologie - verliehen anlässlich der Tagung der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft e.V., gestiftet von der Firma Chibret und dem Deutschen Komitee zur Verhütung von Blindheit, Dotation: 5 000 DM, an Dr. med. Hannsjürgen Trojan, Facharzt für Augenheilkunde, Marburg. Trojan ist geehrt worden in Anerkennung seines vorbildlichen Einsatzes als Augenarzt für Augenkranke und Blinde in Ländern der Dritten Welt. Er arbeitete von 1969 bis 1974 als Augenarzt an der Universität Lomé/Togo und unternahm Reisen ins Landesinnere, um Patienten zu untersuchen und zu operieren. EB

Dr. Hannsjürgen Trojan (links) erhält den Tropen-Ophthalmologie-Preis, überreicht von Prof. Dr. Holger Busse.

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema