ArchivDeutsches Ärzteblatt23-24/2019Psy­cho­thera­peuten­aus­bildung: Ärztetag fordert weitere Änderungen an Reform

DEUTSCHER ÄRZTETAG

Psy­cho­thera­peuten­aus­bildung: Ärztetag fordert weitere Änderungen an Reform

Dtsch Arztebl 2019; 116(23-24): A-1175 / B-971 / C-959

Osterloh, Falk

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Am Gesetzentwurf zur Reform der Ausbildung der Psychologischen Psychotherapeuten sowie der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten müssen weitere Änderungen vorgenommen werden. Das forderten die Delegierten des 122. Deutsche Ärztetages von der Politik. Die Abgeordneten erkannten zwar an, dass der Gesetzgeber auf zuvor geäußerte Kritik der Ärzteschaft reagiert und entscheidende Stellen des Gesetzentwurfes bereits geändert habe. Weitere Änderungen müssten jedoch folgen.

So würden die Zusammenfassung und die Verkürzung der bisherigen Berufsbezeichnungen „Psychologischer Psychotherapeut“ (PP) und „Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut“ (KJP) zu „Psychotherapeut“ entschieden abgelehnt. Psychotherapeuten seien eben nicht nur PP und KJP, sondern auch Ärztinnen und Ärzte mit einer entsprechenden Weiterbildung, betonten die Abgeordneten. Nur die differenzierten Berufsbezeichnungen verdeutlichten den Patienten, vor welchem fachlichen Hintergrund psychotherapeutische Leistungen erbracht würden. In diesem Sinne forderte der 122. Deutsche Ärztetag den Gesetzgeber nachdrücklich auf, in allen Gesetzen einheitlich die Berufsbezeichnung „Psychologischer Psychotherapeut“ zu verwenden. Zudem kritisierten die Abgeordneten, dass der Gesetzentwurf für PP, anders als bei Medizinstudierenden, keine längere zusammenhängende Praxisphase vorsehe, in der klinisch-praktische Fähigkeiten in der Behandlung psychisch erkrankter Menschen vor Erteilung der Approbation unter Anleitung und Supervision geübt und vertieft werden. Der 122. Deutsche Ärztetag sprach sich deshalb dafür aus, die Erlaubnis zur selbstständigen Ausübung von Heilkunde nicht bereits auf der Grundlage des im Gesetzentwurf vorgesehenen Umfangs an berufspraktischen Einsätzen zu erteilen, sondern ein 48 Wochen umfassendes klinisches und strukturiertes Praktikum in (teil-)stationären Einrichtungen zur Behandlung von psychisch und psychosomatisch erkrankten Menschen als letzten Abschnitt des Studiums vorzusehen. „Maßnahmen zur Feststellung und Wiedererlangung der physischen Gesundheit gehören nicht in den Kompetenzbereich von PP“, betonten die Abgeordneten darüber hinaus und forderten, im Gesetz klarzustellen, dass ursächlich behandelbare somatische Erkrankungen mit psychischen Folgestörungen ärztlich diagnostiziert und angemessen therapiert werden müssten. Zudem forderte der Ärztetag, dass Medikation und Feststellung von Arbeitsunfähigkeit auch weiterhin alleinige ärztliche Zuständigkeiten bleiben müssten. „Es werden auch Kooperationsmodelle mit nicht ärztlichen Berufen abgelehnt, die zu einer Aushöhlung der ärztlichen Zuständigkeiten führen“, betonten die Abgeordneten. fos

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.