ArchivDeutsches Ärzteblatt26/2019Bessere Heilungstendenzen als angenommen

MEDIZIN: Diskussion

Bessere Heilungstendenzen als angenommen

Dtsch Arztebl Int 2019; 116: 462; DOI: 10.3238/arztebl.2019.0462

Jürgens, Jan

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Die Heilungstendenzen im Mundbereich gelten allgemein als weit überdurchschnittlich gut und sind es auch. Eine Anleitung zur „Pflege“ einer Zahnalveole mit einer Munddusche existiert nirgendwo – zurecht. Physiologisch betrachtet, muss eine wiederholt „gewaschene“ Alveole trocken fallen. Der freiliegende Knochen kann eine schmerzhafte Ostitis sicca entwickeln. Weitere entzündliche Komplikationen wären die Folge. In jedem Fall erfordert die Wundheilung einer Extraktionswunde allenfalls, wenn überhaupt, eine behutsame Wundpflege, die zur baldigen Bedeckung des freiliegenden Knochens führen soll, keinesfalls aber aggressive Reinigungsmaßnahmen, schon gar nicht mit Wasserstrahl und Druck; zur postoperativen Wundpflege sind nicht einmal Antibiotika erforderlich. Der in diesem klinischen Schnappschuss dargestellte Fall zeigt sehr anschaulich und sehr eindrucksvoll zugleich die Lokalisation der im Kiefer- und Gesichtsbereich verteilten Luft, die so nicht geplant gewesen ist (1). Es mag daher als warnendes Beispiel der Hinweis erlaubt sein, dass theoretisch Keimen derselbe Weg offen steht, den in diesem Fall die Luft genommen hatte.

Speisereste in der offenen Alveole sind völlig normal und gefahrlos und bedürfen keiner Behandlung. Deren Beseitigung bedingt ein erhöhtes Risiko für eine verzögerte Wundheilung.

DOI: 10.3238/arztebl.2019.0462

Dr. med. Dr. med. dent. Jan Jürgens
Würzburg
jan@drdrjuergens.de

Interessenkonflikt
Der Autor erklärt, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Die Autoren des Beitrags haben auf ein Schlusswort verzichtet.

1.
Fehrle C, Gillissen A: Mediastinal and cutaneous emphysema following dental extraction. Dtsch Arztebl Int 2019; 116: 212 VOLLTEXT
1.Fehrle C, Gillissen A: Mediastinal and cutaneous emphysema following dental extraction. Dtsch Arztebl Int 2019; 116: 212 VOLLTEXT

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema