ArchivDeutsches Ärzteblatt26/2019Reserveantibiotika: Bauern sollen Vorschläge zur Reduktion machen

AKTUELL

Reserveantibiotika: Bauern sollen Vorschläge zur Reduktion machen

Dtsch Arztebl 2019; 116(26): A-1258 / B-1034 / C-1022

afp

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) hat von den Bauern Vorschläge verlangt, wie sie auf Reserveantibiotika verzichten können. „Andernfalls werden wir gesetzgeberisch tätig werden“, sagte sie kürzlich. Hintergrund ist der Evaluierungsbericht zum Einsatz von Antibiotika in der Tierhaltung, der binnen vier Jahren nur teilweise Verbesserungen festgestellt hat. Die Ministerin kündigte an, Agrarvertreter zeitnah zu einem Gespräch einzuladen. „Zu viel Antibiotika haben in Ställen und vor allem in Tieren nichts zu suchen“, sagte Klöckner, nachdem der Bericht in der vergangenen Woche Thema im Bundeskabinett war. Wie Klöckner betonte, ging der Einsatz der Medikamente in der Tiermast zwischen 2014 und 2017 um ein Drittel zurück. Bei Hühnern, Puten und Kälbern wurde der Einsatz hingegen nur wenig reduziert. 40 Prozent der beim Geflügel eingesetzten Antibiotika sind Reserveantibiotika. afp

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema