Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Wir freuen uns über die positive Aufnahme unseres Artikels (1) und bedanken uns herzlich für den Diskussionsbeitrag, der wichtige aktuelle Aspekte thematisiert. Herr Prof. Müller weist zu Recht darauf hin, dass sich die Lärmwirkungsforschung nicht auf die gesundheitlichen Auswirkungen des „Durchschnittslärms“ – abgebildet durch Mittelungspegel – beschränken darf. Insofern haben wir in unserem zitierten Beitrag (wie auch in anderen Veröffentlichungen [2]) deutlich darauf hingewiesen, dass bei der Bewertung der Fluglärmfolgen ein besonderes Augenmerk (auch) auf Maximalpegel zu legen ist. Entsprechendes dürfte auch für die von Prof. Müller genannten Kleinflugzeuge und Hubschrauber gelten. Allerdings liegen diesbezüglich so gut wie keine Forschungsergebnisse vor. Wir stimmen Prof. Müller explizit zu, dass sich Forschung nicht auf die „klassischen“ Verkehrslärmarten beschränken darf. Die zukünftige Nutzung des Luftraums stellt auch in Bezug auf die gesundheitlichen Lärmfolgen ein wichtiges Thema für Forschung und präventive Regelsetzung dar.

Gern würden wir an dieser Stelle noch auf ein damit verbundenes, in der wissenschaftlichen Diskussion bisher noch kaum aufgegriffenes, Thema hinweisen. Die Erforschung lärmbedingter extraauraler Krankheitsrisiken darf sich nicht auf einzelne Lärmquellen beziehen: Neben der umfassenden Betrachtung unterschiedlicher – auch neuer – Lärmquellen ist die Betrachtung der Kombinationswirkung verschiedener Lärmquellen unerlässlich. Eigene Forschungsergebnisse weisen darauf hin, dass die Krankheitsrisiken beim kombinierten Einwirken mehrerer Lärmquellen deutlich höher sein könnten, als es die gängige energetische Summation der Schallquellen erwarten lässt (3).

DOI: 10.3238/arztebl.2019.0488b

Für die Autoren
Dr. rer. medic. Verena Weihofen, MPH
Institut und Poliklinik für Arbeits- und Sozialmedizin
Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus der TU Dresden
Verena_Maria.Weihofen@tu-dresden.de

Interessenkonflikt
Die Autoren aller Beiträge erklären, dass kein Interessenkonflikt besteht.

1.
Weihofen VM, Hegewald J, Euler U, Schlattmann P, Zeeb H, Seidler A: Aircraft noise and the risk of stroke—a systematic review and meta-analysis. Dtsch Arztebl Int 2019; 116: 237–44 VOLLTEXT
2.
Seidler AL, Hegewald J, Schubert M, et al.: The effect of aircraft, road, and railway traffic noise on stroke—results of a case-control study based on secondary data. Noise Health 2018; 20: 152–61. CrossRef MEDLINE
3.
Seidler A, Hegewald J, Seidler AL, Schubert M, Zeeb H: Is the whole more than the sum of its parts? Health effects of different types of traffic noise combined. Int J Environ Res Public Health 2019; 16: 1665 CrossRef MEDLINE PubMed Central
1.Weihofen VM, Hegewald J, Euler U, Schlattmann P, Zeeb H, Seidler A: Aircraft noise and the risk of stroke—a systematic review and meta-analysis. Dtsch Arztebl Int 2019; 116: 237–44 VOLLTEXT
2.Seidler AL, Hegewald J, Schubert M, et al.: The effect of aircraft, road, and railway traffic noise on stroke—results of a case-control study based on secondary data. Noise Health 2018; 20: 152–61. CrossRef MEDLINE
3.Seidler A, Hegewald J, Seidler AL, Schubert M, Zeeb H: Is the whole more than the sum of its parts? Health effects of different types of traffic noise combined. Int J Environ Res Public Health 2019; 16: 1665 CrossRef MEDLINE PubMed Central

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema