ArchivDeutsches Ärzteblatt27-28/2019Organisiertes Darmkrebsscreening: Infomaterialien für Versicherte bereitgestellt

MEDIEN

Organisiertes Darmkrebsscreening: Infomaterialien für Versicherte bereitgestellt

Dtsch Arztebl 2019; 116(27-28): A-1338 / B-1102 / C-1086

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Seit Juli erhalten gesetzlich Versicherte ab 50 Jahren durch die Krankenkassen eine Einladung zum organisierten Darmkrebsscreening. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) stellt begleitend Informationen zum neuen Früherkennungsprogramm für Praxen sowie Patientinnen und Patienten bereit.

So informiert ein Patienteninfoblatt auf einer Seite über das neue Programm zur Darm­krebs­früh­erken­nung. Ärztinnen und Ärzte können das Infoblatt in der Praxis auslegen oder bei Fragen den Patienten aushändigen.

Anzeige

Zudem hat die KBV die Details zum organisierten Früherkennungsprogramm für Ärzte in einer Praxisinformation zusammengestellt. Darüber hinaus stellt die Körperschaft auf ihrer Internetseite weitere Patienteninformationen zum Thema zur Verfügung.

Das organisierte Darmkrebsscreening startete im April. Neu ist unter anderem die Koloskopie für Männer bereits ab 50 Jahren. Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hatte im vergangenen Jahr die Richtlinie für organisierte Krebsfrüherkennungsprogramme beschlossen. Die Darm­krebs­früh­erken­nung ist das erste organisierte Programm, das danach umgesetzt wird. Es soll die Akzeptanz für die Untersuchungen in der Bevölkerung erhöhen. Obwohl Darmkrebs früh erkannt sehr gut heilbar ist und durch die Behandlung von Vorstufen sogar vermieden werden kann, nutzen bislang noch viel zu wenige Anspruchsberechtigte das Angebot zur Früherkennung. EB

http://daebl.de/UC74

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema