ArchivDeutsches Ärzteblatt PP7/2019Randnotiz: Parlamentarische Fragerunden

AKTUELL

Randnotiz: Parlamentarische Fragerunden

Beerheide, Rebecca

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Im parlamentarischen Betrieb gibt es viele Diskussionsregeln. Da kann man schon einmal den Überblick verlieren. Wie stellt eine Fraktion ihre Anfragen? Welche Fragen sind bei einer Ausschussanhörung erlaubt? Wann gibt es die Möglichkeit für die Opposition, die Regierung direkt zu befragen? Der Bundestag gibt darauf in vielen Informationsmaterialien Antworten. Wer als Abgeordneter neu ist im Bundestag, bekommt diese Fragen auch mehrmals beantwortet. Im Sommer 2019, nach zwei Jahren Parlamentstätigkeit, sind den AfD-Abgeordneten im Gesundheitsausschuss die Regeln aber offenbar weiterhin fremd. Über das Verhalten in geschlossenen Sitzungen wird nur gemunkelt. In den öffentlichen Sitzungen wird die Unkenntnis über parlamentarische Verfahren sichtbar: Ein beispielhafter Dialog zwischen Paul Podolay (AfD) und dem Ausschussvorsitzenden Erwin Rüddel (CDU): „Meine Frage richtete sich an den Datenschutzbeauftragten.“ Rüddel: „Der Datenschutzbeauftragte ist nicht da.“ Podolay: „Aber ich habe eine Frage an den Datenschutzbeauftragten.“ Rüddel: „Dann reichen Sie das schriftlich ein.“ Podolay: „Die nächste Frage richtet sich an die Bundesregierung: Warum ...“ Rüddel: „Herr Abgeordneter, wir haben hier eine Expertenanhörung, keine Anhörung der Bundesregierung.“ Podolay: „Aber die Vertretung der Bundesregierung sitzt doch da.“ Rüddel: „Für Fragen an die Bundesregierung haben wir andere Formate. Heute sind die Experten hier.“ Im dritten Versuch klappen Frage und Antwort. In anderen Sitzungen nicht – und schnell ist die Sitzung kürzer: Bei Fragelosigkeit heißt das Zauberwort inzwischen „AfD-Zeitspende“.

Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote