ArchivDÄ-TitelSupplement: PerspektivenInfektiologie 1/2019Phase-2b-Studie Imbokodo: Möglicher HIV-Impfstoff

Supplement: Perspektiven der Infektiologie

Phase-2b-Studie Imbokodo: Möglicher HIV-Impfstoff

Dtsch Arztebl 2019; 116(29-30): [34]

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Seit 2016 gibt es in Deutschland die Präexpositionsprophylaxe (PrEP). Sie bietet zuverlässigen Schutz vor HIV-Infektionen, ist aber für die Praxen mit großem Aufwand verbunden. Eine Impfung könnte die PrEP ersetzen, ist aber bislang an der genetischen Vielfalt und der ungünstigen Oberflächenstruktur des HI-Virus gescheitert. Der mosaikbasierte Impfstoff Ad26.Mos.HIV enthält Immunogene, die unter Verwendung von Genen aus einer Vielzahl von HIV-Subtypen erzeugt wurden. In einer Phase-1/2a-Studie bei gesunden Erwachsenen rief Ad26.Mos.HIV eine robuste humorale und zelluläre Immunantwort hervor, die ein Jahr nach der ersten Impfung noch anhielt. Basierend auf diesen Ergebnissen wird der Impfstoff seit November 2017 in der Phase-2b-Studie Imbokodo untersucht. Die Studie soll die Sicherheit des Impfstoffs überprüfen und zeigen, ob er in der Bevölkerung HIV-Infektionen reduzieren kann. In die Untersuchung werden 2600 junge Frauen in 5 Ländern Afrikas eingeschlossen. Die Ergebnisse werden im Jahr 2021 erwartet.

Quelle: Pipeline-Presseworkshop „Janssen in der Infektiologie: Aktuelle Studiendaten zur HIV-Impfung“, Düsseldorf, 14. November 2018. Veranstalter: Janssen-Cilag GmbH, www.janssen.com

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema