ArchivDÄ-TitelSupplement: PerspektivenInfektiologie 1/2019Überlegenes Gesamtüberleben: Keytruda ® bei HNSCC

Supplement: Perspektiven der Infektiologie

Überlegenes Gesamtüberleben: Keytruda ® bei HNSCC

Dtsch Arztebl 2019; 116(29-30): [33]

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

MSD präsentierte auf der Jahrestagung 2019 der American Society of Clinical Oncology (ASCO) in Chicago die finale Analyse der zulassungsrelevanten Phase-III-Studie KEYNOTE-048. In dieser Studie wurde der PD-1 (Programmed Cell Death 1 Protein)-Inhibitor Pembrolizumab (KEYTRUDA®) sowohl als Monotherapie als auch in Kombination mit einer Chemotherapie zur Erstlinienbehandlung des rezidivierenden oder metastasierenden Plattenepithelkarzinoms der Kopf-Hals-Region (HNSCC) untersucht. Erstmals werden Studiendaten zum Gesamtüberleben unter Pembrolizumab in Kombination mit Chemotherapie in Abhängigkeit von der PD-L1-Expression der Tumoren sowie aus dem Pembrolizumab-Monotherapiearm im Gesamtkollektiv und unabhängig vom PD-L1-Status des Tumors veröffentlicht. Die Daten zeigen ein überlegenes Gesamtüberleben unter Pembrolizumab in Kombination mit Chemotherapie im Gesamtkollektiv sowie unter Pembrolizumab-Monotherapie bei Patienten, deren Tumoren PD-L1 mit einem kombinierten positiven Score (Combined Positive Score, CPS) ≥ 20 und ≥ 1 exprimieren im Vergleich zu Patienten unter der aktuellen Standardtherapie (EXTREME-Schema).

Quelle: MSD Sharp & Dohme GmbH, www.msd-immunonkologie.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema