ArchivDÄ-TitelSupplement: PerspektivenSUPPLEMENT: Infektiologie 1/2019Überlegenes Gesamtüberleben: Keytruda ® bei HNSCC

SUPPLEMENT: Perspektiven der Infektiologie

Überlegenes Gesamtüberleben: Keytruda ® bei HNSCC

Dtsch Arztebl 2019; 116(29-30): [33]

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

MSD präsentierte auf der Jahrestagung 2019 der American Society of Clinical Oncology (ASCO) in Chicago die finale Analyse der zulassungsrelevanten Phase-III-Studie KEYNOTE-048. In dieser Studie wurde der PD-1 (Programmed Cell Death 1 Protein)-Inhibitor Pembrolizumab (KEYTRUDA®) sowohl als Monotherapie als auch in Kombination mit einer Chemotherapie zur Erstlinienbehandlung des rezidivierenden oder metastasierenden Plattenepithelkarzinoms der Kopf-Hals-Region (HNSCC) untersucht. Erstmals werden Studiendaten zum Gesamtüberleben unter Pembrolizumab in Kombination mit Chemotherapie in Abhängigkeit von der PD-L1-Expression der Tumoren sowie aus dem Pembrolizumab-Monotherapiearm im Gesamtkollektiv und unabhängig vom PD-L1-Status des Tumors veröffentlicht. Die Daten zeigen ein überlegenes Gesamtüberleben unter Pembrolizumab in Kombination mit Chemotherapie im Gesamtkollektiv sowie unter Pembrolizumab-Monotherapie bei Patienten, deren Tumoren PD-L1 mit einem kombinierten positiven Score (Combined Positive Score, CPS) ≥ 20 und ≥ 1 exprimieren im Vergleich zu Patienten unter der aktuellen Standardtherapie (EXTREME-Schema).

Quelle: MSD Sharp & Dohme GmbH, www.msd-immunonkologie.de

Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote