ArchivDÄ-TitelSupplement: PerspektivenSUPPLEMENT: Infektiologie 1/2019Schutz vor Malaria tropica: Gesund in fernen Ländern

SUPPLEMENT: Perspektiven der Infektiologie

Schutz vor Malaria tropica: Gesund in fernen Ländern

Dtsch Arztebl 2019; 116(29-30): [33]

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Wer eine Fernreise plant, sollte je nach Reiseziel auch an
den Schutz vor einer der häufigsten und schwerwiegendsten Infektionskrankheiten denken: Malaria tropica. 2017 kam es weltweit zu 219 Millionen Malaria-Neuinfektionen und 435.000 Todesfällen. Zusätzlich zu einem äußeren Mückenschutz kann die präventive Einnahme eines Malariamedikaments nötig sein, wie z.B. bei Malaria tropica die Wirkstoffkombination Atovaquon/Proguanilhydrochlorid. Sie unterbricht die Entwicklung des Erregers in den Blut- und Leberzellen, sodass der Ausbruch der Malaria verhindert wird oder die Infektion ausheilen kann. Seit Februar 2016 ist die Glenmark Arzneimittel GmbH deutschlandweiter Marktführer für Atovaquon/Proguanilhydrochlorid und baut diese Position weiter aus: Im Januar 2019 stammte bereits mehr als jede dritte, in der Apotheke abgegebene Packung (38 %) der Wirkstoffkombination von Glenmark. Die Wirkstoffkombination ist meist gut verträglich, benötigt keine besondere Lagerung und kann auch kurzfristig vor einem Last Minute-Urlaub angesetzt werden. Dies kann eine gute Adhärenz begünstigen und das Infektionsrisiko senken.

Quelle: Glenmark Arzneimittel GmbH, www.glenmark.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema