ArchivDÄ-TitelSupplement: PerspektivenSUPPLEMENT: Infektiologie 1/2019Schutz vor Malaria tropica: Gesund in fernen Ländern

SUPPLEMENT: Perspektiven der Infektiologie

Schutz vor Malaria tropica: Gesund in fernen Ländern

Dtsch Arztebl 2019; 116(29-30): [33]

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Wer eine Fernreise plant, sollte je nach Reiseziel auch an
den Schutz vor einer der häufigsten und schwerwiegendsten Infektionskrankheiten denken: Malaria tropica. 2017 kam es weltweit zu 219 Millionen Malaria-Neuinfektionen und 435.000 Todesfällen. Zusätzlich zu einem äußeren Mückenschutz kann die präventive Einnahme eines Malariamedikaments nötig sein, wie z.B. bei Malaria tropica die Wirkstoffkombination Atovaquon/Proguanilhydrochlorid. Sie unterbricht die Entwicklung des Erregers in den Blut- und Leberzellen, sodass der Ausbruch der Malaria verhindert wird oder die Infektion ausheilen kann. Seit Februar 2016 ist die Glenmark Arzneimittel GmbH deutschlandweiter Marktführer für Atovaquon/Proguanilhydrochlorid und baut diese Position weiter aus: Im Januar 2019 stammte bereits mehr als jede dritte, in der Apotheke abgegebene Packung (38 %) der Wirkstoffkombination von Glenmark. Die Wirkstoffkombination ist meist gut verträglich, benötigt keine besondere Lagerung und kann auch kurzfristig vor einem Last Minute-Urlaub angesetzt werden. Dies kann eine gute Adhärenz begünstigen und das Infektionsrisiko senken.

Quelle: Glenmark Arzneimittel GmbH, www.glenmark.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote