ArchivDeutsches Ärzteblatt29-30/2019Alkoholerkrankungen: Anderes Denken anstoßen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

... Wir behandeln seit 15 Jahren mit Baclofen, überblicken inzwischen ca. 3 000 Patienten, davon führen 80 % ein alkoholfreies Leben.

Da der Alkohol sich fest in die Tagesrituale, in das prozedurale Gedächtnis eingebrannt hat, braucht es ca. zwei Jahre, um Verhalten zu ändern. Die Verhaltenspsychologen sagen, es dauert 275 Tage, bis neues Verhalten implementiert ist. Wir gehen von zwei Jahren aus. Für die Zeit sind Psychologen, Psychotherapeuten und Ergotherapeuten gefragt. ...

Die Behandlung mit Baclofen findet in Deutschland nicht statt, weil die Psychiater sich vehement dagegen aussprechen, sich zu der Aussage hinreißen, man würde Pulle durch Pille ersetzen, was leider völlig falsch ist. Baclofen hat kein Suchtpotenzial, Sie können es täglich absetzen.

Anzeige

Wenn Sie behandelt werden als Alkoholkranker mit Baclofen und es absetzen, dann trinken Sie nach zwei Tagen wieder.

Nicht weil Sie trinken wollen, sondern weil Sie trinken müssen, weil die Steuerung im Gehirn wieder vollumfänglich wirkt.

Die Psychiater reden von den enormen Nebenwirkungen! Wer redet von den enormen Nebenwirkungen des Alkohols:

Gastritis, Pankreatitis, Oesophaguskarzinom, Mundbodenkarzinom, Polyneuropathie, vorzeitige Demenz, Schlaganfall, Intelligenzminderung, Herzmuskelschwäche, Fettleber, Zirrhose, ... . Die deutsche Pharmaindustrie hat kein Interesse an dem Medikament, weil es aus dem Patentschutz raus ist; nichts zu verdienen. Die Ärzte haben Angst, weil es ein Off-Label-Use ist. ...

In Frankreich ist Baclofen für die Behandlung von Alkoholkranken offiziell zugelassen, weil die Patienten es wollen, weil die Psychiater so gute Ergebnisse sehen. ...

Wenn wir von den neuesten Schätzungen ausgehen, haben 9 % aller Mitarbeiter in deutschen Unternehmen ein Alkoholproblem, das wären ca 3,6 Millionen. 80 % könnte man mit dem Medikament helfen, das wären 2,98 Millionen Menschen, die berufstätig sind. Das sind doch beeindruckende Zahlen und hinter den 3,6 Millionen Menschen stehen Familien, Kinder, die ungefragt täglich den Alkoholismus ihrer Eltern ertragen müssen.

Dr. med. Vera Schnell, 93051 Regensburg

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige