ArchivDeutsches Ärzteblatt29-30/2019Hilfsmittelversorgung: Versicherte nehmen oft Mehrkosten in Kauf

AKTUELL

Hilfsmittelversorgung: Versicherte nehmen oft Mehrkosten in Kauf

Dtsch Arztebl 2019; 116(29-30): A-1358 / B-1122 / C-1106

dpa; Maybaum, Thorsten

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Den Großteil medizinischer Hilfsmittel erhalten gesetzlich Krankenversicherte nach Daten des GKV-Spitzenverbands ohne Mehrkosten. Dennoch haben sich Versicherte in 18 Prozent aller Fälle im zweiten Halbjahr 2018 für eine Zuzahlung aus eigener Tasche entschieden. Sie betrug im Schnitt 118 Euro, wie die Kassen erklärten. Insgesamt wurden von den Versicherten Mehrkosten in Höhe von 303 Millionen Euro aus dem zweiten Halbjahr 2018 erfasst – bei Ausgaben der Kassen von rund 3,9 Milliarden Euro. Zwei Drittel der Mehrkosten (knapp 200 Millionen Euro) entfielen auf Hörgeräte. Dabei kam es fast bei der Hälfte (48 Prozent) der Versorgungen zu Mehrkosten. Im Schnitt lagen sie bei Geräten für beide Ohren bei rund 1 200 Euro. Bei Mehrkosten handelt es sich laut GKV-Spitzenverband um Zahlungen, für die sich Versicherte selbst entscheiden. Davon zu unterscheiden sind gesetzlich festgelegte Zuzahlungen für Hilfsmittel. dpa/may

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema