ArchivDeutsches Ärzteblatt PP8/2019Ambulante Soziotherapie: Bisher nur in der Theorie

BRIEFE

Ambulante Soziotherapie: Bisher nur in der Theorie

Baier, Stefan

Soziotherapie soll schwer psychisch Kranken helfen, ärztliche und psychotherapeutische Leistungen selbstständig in Anspruch zu nehmen. Doch nur wenige bieten diese Leistungen an. (Heft 6/2019: „Eine Brücke in die Versorgung“ von Dr. jur. Sandra Carius und „Viele haben aufgegeben“ von Petra Bühring).
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Ambulante Soziotherapie, die ich bisher nur in der Theorie und nie in der Praxis kennengelernt habe, darf ich als Psychologischer Psychotherapeut seit 2017 verordnen. Alleine: es gab dieses Angebot vor 2017 nicht. Und es gibt ambulante Soziotherapie seither genauso wenig. Wie auch sollte sich ein Soziotherapeut in Hessen mit einem Stundenhonorar von 31 Euro einschließlich An- und Abfahrt halbwegs finanzieren können? Exemplarisch mag sich am Beispiel der ambulanten Soziotherapie die Dysfunktionalität unserer komplexen Gesundheitsversorgung zeigen: da wird entwickelt, überlegt, da werden Kompetenzen ausgeweitet, hochkarätige Gremien beraten kostenintensiv. Und die Frage, ob Soziotherapie realistisch vergütet wird, scheint nicht mal erörtert zu werden. So gibt es seit dem Jahr 2000 den Rechtsanspruch für die Inanspruchnahme einer Leistung, die, weil sie in den meisten Bundesländern nicht angemessen vergütet wird, quasi nicht angeboten wird. Willkommen in Absurdistan!

Stefan Baier, 63067 Offenbach

Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote