ArchivDeutsches Ärzteblatt33-34/2019Pneumomediastinum bei einem Kind nach stumpfem Thoraxtrauma

MEDIZIN: Der klinische Schnappschuss

Pneumomediastinum bei einem Kind nach stumpfem Thoraxtrauma

Pneumomediastinum in a child following blunt thoracic trauma

Dtsch Arztebl Int 2019; 116: 564; DOI: 10.3238/arztebl.2019.0564

Heinz, Peter; Steinborn, Marc-Matthias; Krohn, Carsten

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Ein 11-jähriger Patient stürzte aus zwei Meter Höhe beim Parkour und prallte mit dem Thorax auf eine Betonmauer. Der Junge wurde bei uns vorstellig mit Thoraxschmerzen, subjektiv anhaltender leichter Luftnot bei normalem Atemmuster, Eupnoe, beidseitigem vesikulärem Atemgeräusch, vorbestehender Trichterbrust sowie Weichteilemphysem links zervikal. Es bestand keine Hämoptyse. Röntgenologisch zeigten sich ein Pneumomediastinum (strichförmige Hypertransparenzen; weiße Pfeile), zervikale Weichteilemphyseme (Sterne), und eine nichtdislozierte Fraktur der ersten Rippe links (schwarzer Pfeil). Die FAST-Sonografie (FAST, „focused assessment with sonography for trauma“) von Abdomen, Perikard und Lunge war unauffällig, ebenso die Blutuntersuchung inklusive Herzenzymen. Nach zwei Tagen konnte der Patient in bestem Allgemeinzustand entlassen werden. Eine Alveolarruptur mit extrapleuraler Luftdissektion ins Mediastinum (Macklin-Effekt) ist als Ursache des Pneumomediastinums am wahrscheinlichsten. Der Blutgasaustausch war nicht beeinträchtigt, es bestand kein Antibiotikabedarf. Diagnostisch wegweisend war das klassischerweise vorkommende (zervikale) Weichteilemphysem bei geringer Ausprägung klinischer Symptome. Ein Pneumomediastinum kann auch bei Asthma, chronisch obstruktiver Lungenerkrankung, nach Kokainkonsum oder bei Neugeborenen nach einer Spontangeburt auftreten. Eine Überdiagnostik und -therapie sind zu vermeiden. Differenzialdiagnostisch zu berücksichtigende Bronchusrupturen sind aufgrund des elastischen Thorax im Kindesalter selten. Sie treten meist im Rahmen eines Polytraumas bei schweren Unfällen/Stürzen aus großer Höhe auf.

Röntgenaufnahme des Thorax mit sichtbarem Pneumomediastinum (weiße Pfeile), Fraktur der ersten Rippe links (schwarzer Pfeil) und Weichteilemphysemen am Hals (Sterne)
Röntgenaufnahme des Thorax mit sichtbarem Pneumomediastinum (weiße Pfeile), Fraktur der ersten Rippe links (schwarzer Pfeil) und Weichteilemphysemen am Hals (Sterne)
Abbildung
Röntgenaufnahme des Thorax mit sichtbarem Pneumomediastinum (weiße Pfeile), Fraktur der ersten Rippe links (schwarzer Pfeil) und Weichteilemphysemen am Hals (Sterne)

Peter Heinz, Kinderchirurgie, München Klinik Schwabing; uni@peterheinz.de

PD Dr. med. Marc-Matthias Steinborn, Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie und Kinderradiologie, München Klinik Schwabing

Dr. med. Carsten Krohn, Kinderchirurgie, München Klinik Schwabing

Interessenkonflikt: Die Autoren erklären, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Zitierweise: Heinz P, Steinborn MM, Krohn C: Pneumomediastinum in a child following blunt thoracic trauma.
Dtsch Arztebl Int 2019; 116: 564. DOI: 10.3238/arztebl.2019.0564

►Vergrößerte Abbildung und englische Übersetzung unter: www.aerzteblatt.de

Röntgenaufnahme des Thorax mit sichtbarem Pneumomediastinum (weiße Pfeile), Fraktur der ersten Rippe links (schwarzer Pfeil) und Weichteilemphysemen am Hals (Sterne)
Röntgenaufnahme des Thorax mit sichtbarem Pneumomediastinum (weiße Pfeile), Fraktur der ersten Rippe links (schwarzer Pfeil) und Weichteilemphysemen am Hals (Sterne)
Abbildung
Röntgenaufnahme des Thorax mit sichtbarem Pneumomediastinum (weiße Pfeile), Fraktur der ersten Rippe links (schwarzer Pfeil) und Weichteilemphysemen am Hals (Sterne)

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema