ArchivDeutsches Ärzteblatt33-34/2019Homöopathie: Evidenzbasiert
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Ich begrüße es, mit welcher Deutlichkeit Sie es einfordern, dass die Medikamente, die von der Solidargemeinschaft bezahlt werden, auch den heutigen Kriterien des Wirksamkeitsnachweises unterworfen werden. In Zeiten steigender Gesundheitskosten ist es schon lange nicht mehr vertretbar, allen Versicherten Kosten von Therapien zuzumuten, deren Wirksamkeit nur geglaubt wird. Vielleicht kann sich eine Krankenkasse dazu durchringen, einen Tarif anzubieten, der nur solide, evidenzbasierte Therapien anbietet. Ein solcher „schulmedizinbasierter“ Tarif könnte günstiger sein als Tarife, die Placebos und Ähnliches einschließen. Wer hat den Mut?

Dr. med. Dipl. chem. Harald Bliesath, 78476 Allensbach

Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Stellenangebote