ArchivDeutsches Ärzteblatt33-34/2019Beschluss des ergänzten Bewertungsausschusses nach § 87 Abs. 5a SGB V in seiner 37. Sitzung (schriftliche Beschlussfassung) Teil A und B

BEKANNTGABEN DER HERAUSGEBER: Kassenärztliche Bundesvereinigung

Beschluss des ergänzten Bewertungsausschusses nach § 87 Abs. 5a SGB V in seiner 37. Sitzung (schriftliche Beschlussfassung) Teil A und B

Dtsch Arztebl 2019; 116(33-34): A-1505 / B-1241 / C-1221

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Mitteilungen

In seiner 37. Sitzung hat der ergänzte Bewertungsausschuss gemäß § 87 Abs. 5a SGB V einen Beschluss (schriftliche Beschlussfassung) zur Vergütung der Leistungen der ambulanten spezialfachärztlichen Versorgung nach § 116b Absatz 6 Satz 8 SGB V mit Wirkung zum 1. April 2019 (Teil A) und mit Wirkung zum 11. Mai 2019 (Teil B) gefasst. In Teil A handelt es sich um eine Beschlussfassung zur Aufnahme der Gebührenordnungspositionen 51022 (Betreuung eines Patienten im Rahmen einer Videosprechstunde in der ASV) und 51023 (Zuschlag Videosprechstunde in der ASV) in den Abschnitt 51.2 EBM. Der Anhang 6 EBM wird entsprechend angepasst und die neuen Gebührenordnungspositionen 51022 und 51023 werden aufgenommen und den jeweiligen Anlagen zur ASV-RL sowie den zur Abrechnung berechtigten Fachgruppen zugeordnet. Ebenso werden die bislang in den jeweiligen Appendizes des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses in Abschnitt 1 aufgeführten Gebührenordnungspositionen 01439 und 01450 zur Videosprechstunde als abrechnungsfähige Leistungen gestrichen. In Teil B handelt es sich um eine Beschlussfassung zur Aufnahme weiterer Zeilen in den Anhang 6 EBM zur Anlage 1.1 a) onkologische Erkrankungen – Tumorgruppe 4: Hauttumoren der ASV-RL. Die Gebührenordnungspositionen 51022 und 51023 sind dadurch im Rahmen der ambulanten spezialfachärztlichen Versorgung bei Hauttumoren für die berechtigten Fachgruppen abrechenbar. Die Gebührenordnungspositionen 01439 und 01450 zur Videosprechstunde werden als abrechnungsfähige Leistungen gestrichen.

Die entscheidungserheblichen Gründe zu diesem Beschluss sind auf der Internetseite des Instituts des Bewertungsausschusses unter https://institut-ba.de veröffentlicht.

Anzeige

Bekanntmachung

Beschluss

Teil A zur Vergütung der Leistungen der ambulanten spezialfachärztlichen Versorgung nach § 116b Absatz 6 Satz 8 SGB V

mit Wirkung zum 1. April 2019

1. Aufnahme einer dritten Bestimmung in den Abschnitt 51.2 EBM

3. Die Berechnung der Gebührenordnungspositionen 51022 und 51023 setzt das Vorliegen der Anforderungen gemäß Anlage 31b zum BMV-Ä, mit Stand vom 31. März 2019, voraus.

2. Aufnahme der Gebührenordnungspositionen 51022 und 51023 in den Abschnitt 51.2 EBM

51022 Betreuung eines Patienten im Rahmen einer Videosprechstunde

Obligater Leistungsinhalt

– Arzt-Patienten-Kontakt im Rahmen einer Videosprechstunde bei Kontaktaufnahme durch den Patienten zum Zweck der Beratung und der Verlaufskontrolle bei einem Patienten bei mindestens einem der nachfolgenden Anlässe

–  visuelle postoperative Verlaufskontrolle einer Operationswunde,

–  visuelle Verlaufskontrolle einer/von akuten, chronischen und/oder offenen Wunde(n),

–  visuelle Verlaufskontrolle einer/von Dermatose(n), auch nach strahlentherapeutischer Behandlung,

–  visuelle Beurteilung von Bewegungseinschränkungen/-störungen des Stütz- und Bewegungsapparates, auch nervaler Genese, als Verlaufskontrolle,

–   Beurteilung der Stimme und/oder des Sprechens und/oder der Sprache als Verlaufskontrolle,

–   anästhesiologische, postoperative Verlaufskontrolle,

– Überprüfung des Vorliegens einer schriftlichen Einwilligung des Patienten in die Datenerhebung, -verarbeitung und -nutzung

Fakultativer Leistungsinhalt

– Dokumentation,

– Erneute Einbestellung des Patienten,

einmal im Behandlungsfall 88 Punkte

Die Gebührenordnungsposition 51022 ist nur berechnungsfähig, sofern die Verlaufskontrolle in der Videosprechstunde im Rahmen einer Folgebegutachtung durch dieselbe Arztpraxis/durch dasselbe Krankenhaus durchgeführt wird, in der/dem die Erstbegutachtung im persönlichen Arzt-Patienten-Kontakt erfolgt ist.

Die Gebührenordnungsposition 51022 ist nur berechnungsfähig, wenn in einem der beiden Quartale, die der Berechnung unmittelbar vorausgehen, ein persönlicher Arzt-Patienten-Kontakt in derselben Arztpraxis/in demselben Krankenhaus stattgefunden hat.

Kommt in demselben Behandlungsfall eine Versicherten-, Grund- und/oder Konsiliarpauschale zur Abrechnung, ist die Gebührenordnungsposition 51022 nicht berechnungsfähig.

Die Gebührenordnungsposition 51022 ist – mit Ausnahme der Gebührenordnungsposition 51023 – nicht neben anderen Gebührenordnungspositionen berechnungsfähig.

Die Gebührenordnungsposition 51022 ist im Behandlungsfall nicht neben den Gebührenordnungspositionen 01435 und 01438 berechnungsfähig.

51023 Zuschlag im Zusammenhang mit der Versichertenpauschale nach der Gebührenordnungsposition 04000, zu den Grundpauschalen der Kapitel 5, 6, 7, 8, 9, 10, 13, 15, 16, 18, 20, 21, 26 und 27, zu den Konsiliarpauschalen des Kapitels 25 und zu den Gebührenordnungspositionen 51022 und 30700 für die Betreuung eines Patienten im Rahmen einer Videosprechstunde

Obligater Leistungsinhalt

– Arzt-Patienten-Kontakt im Rahmen einer Videosprechstunde bei Kontaktaufnahme durch den Patienten zum Zweck der Beratung und der Verlaufskontrolle bei einem Patienten bei mindestens einem der nachfolgenden Anlässe

–  visuelle postoperative Verlaufskontrolle einer Operationswunde,

–  visuelle Verlaufskontrolle einer/von akuten, chronischen und/oder offenen Wunde(n),

–  visuelle Verlaufskontrolle einer/von Dermatose(n), auch nach strahlentherapeutischer Behandlung,

–  visuelle Beurteilung von Bewegungseinschränkungen/-störungen des Stütz- und Bewegungsapparates, auch nervaler Genese, als Verlaufskontrolle,

–  Beurteilung der Stimme und/oder des Sprechens und/oder der Sprache als Verlaufskontrolle,

–  anästhesiologische, postoperative Verlaufskontrolle,

– Überprüfung des Vorliegens einer schriftlichen Einwilligung des Patienten in die Datenerhebung, -verarbeitung und -nutzung

Fakultativer Leistungsinhalt

– Dokumentation,

– Erneute Einbestellung des Patienten,

je Arzt-Patienten-Kontakt im Rahmen einer Videosprechstunde 40 Punkte

Die Gebührenordnungsposition 51023 ist nur berechnungsfähig, sofern die Verlaufskontrolle in der Videosprechstunde im Rahmen einer Folgebegutachtung durch dieselbe Arztpraxis/durch dasselbe Krankenhaus durchgeführt wird, in der/dem die Erstbegutachtung im persönlichen Arzt-Patienten-Kontakt erfolgt ist.

Die Gebührenordnungsposition 51023 ist nicht neben den Gebührenordnungspositionen des Kapitels 35 berechnungsfähig.

3. Aufnahme weiterer Zeilen in den Anhang 6 EBM

4. Änderung der abrechnungsfähigen Gebührenordnungspositionen des EBM in den nachfolgend genannten Anlagen der ASV-RL

– 1.1 a) onkologische Erkrankungen – Tumorgruppe 1: gastrointestinale Tumoren und Tumoren der Bauchhöhle,

– 1.1 a) onkologische Erkrankungen – Tumorgruppe 2: gynäkologische Tumoren,

– 2 a) Tuberkulose und atypische Mykobakteriose,

– 2 b) Mukoviszidose (zystische Fibrose),

– 2 h) Morbus Wilson,

– 2 k) Marfan-Syndrom,

– 2 l) Pulmonale Hypertonie und

– 2 o) ausgewählte seltene Lebererkrankungen

Beschluss

Teil B zur Vergütung der Leistungen der ambulanten spezialfachärztlichen Versorgung nach § 116b Absatz 6 Satz 8 SGB V

mit Wirkung zum 11. Mai 2019

1. Aufnahme weiterer Zeilen in den Anhang 6 EBM

2. Änderung der abrechnungsfähigen Gebührenordnungspositionen des EBM in der Anlage 1.1 a) onkologische Erkrankungen – Tumorgruppe 4: Hauttumoren der ASV-RL

Hinweis:

Gemäß § 87 Absatz 6 Satz 2 SGB V kann das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) innerhalb von zwei Monaten den Beschluss beanstanden.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema