ArchivDeutsches Ärzteblatt33-34/2019Differentialdiagnose: Bei unklarem Fieber Infektionen mit West-Nil-Virus in Erwägung ziehen

MANAGEMENT

Differentialdiagnose: Bei unklarem Fieber Infektionen mit West-Nil-Virus in Erwägung ziehen

Dtsch Arztebl 2019; 116(33-34): A-1504 / B-1240 / C-1220

Zylka-Menhorn, Vera

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Das West-Nil-Virus zirkuliert vor allem zwischen Vögeln und Mücken. Menschen können aber als Fehlwirt infiziert werden. Foto: mauritius images
Das West-Nil-Virus zirkuliert vor allem zwischen Vögeln und Mücken. Menschen können aber als Fehlwirt infiziert werden. Foto: mauritius images

Anlässlich des ersten Nachweises von West-Nil-Viren (WNV) in einem Vogel in diesem Jahr erinnert das Robert-Koch-Institut (RKI) an die mögliche Übertragung auf Menschen. Das Risiko für die Bevölkerung, sich in Deutschland mit WNV zu infizieren, sei zwar gering, aber nicht auszuschließen, teilte das RKI dem Deutschen Ärzteblatt mit.

WNV-positive Vögel seien aber Indikatoren dafür, dass das Virus zwischen Mücken und Vögeln zirkuliere, wobei es zu Infektionen des Menschen als Fehlwirt kommen könne. Die Transmission werde durch anhaltend warmes Wetter begünstigt. Das RKI rät der Ärzteschaft daher, erkrankte Reiserückkehrer, Personen mit ätiologisch unklaren Enzephalitiden sowie gehäuft auftretendem unklaren Fieber durch ein Speziallaboratorium differenzialdiagnostisch auf WNV untersuchen zu lassen.

Anzeige

In den ersten Tagen nach Symptombeginn kann dem Institut zufolge virale RNA durch RT-PCR nachgewiesen werden (in Vollblut, Serum oder Liquor), später Antikörper in Serum- beziehungsweise Liquorproben durch West-Nil-Virus-ELISA (Nachweis von IgM und IgG, und zur Bestätigung der Plaque-Reduktions-Neutralisationstest (PRNT). Andere Flavivirusinfektionen oder Impfungen (FSME, Gelbfieber, Dengue, Japanese Enzephalitis, Usutu und andere) könnten zu Kreuzreaktionen im ELISA führen.

Aufgrund des möglichen lang andauernden Vorhandenseins von IgM-Antikörpern, wird für eine abschließende Diagnose die Untersuchung von Verlaufsproben empfohlen, um die Serokonversion oder einen vierfachen Anstieg des spezifischen Antikörpertiters zu bestätigen. Differentialdiagnostisch kommen bei Enzephalitis-Symptomen andere virale und bakterielle Meningoenzephalitis-Erreger in Frage.

Beim Menschen zeigen nur etwa 20 Prozent der Infizierten leichte Krankheitssymptome wie Fieber und grippeähnliche Erscheinungen. In weniger als einem Prozent der Fälle kann allerdings ein hoch fieberhafter Krankheitsverlauf mit Meningitis oder Enzephalitis auftreten, der zu bleibenden neurologischen Schädigungen führen kann und in seltenen Fällen tödlich endet. zyl

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema