PHARMA

Kurz informiert

Dtsch Arztebl 2019; 116(33-34): A-1493

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Elmiron®: Risiko von pigmentärer Makulopathie – Unter Langzeitanwendung von Pentosanpolysulfat-Natrium (Elmiron), indiziert bei chronischen Blasenschmerzen, Harndrang und Miktionshäufigkeit, wurden seltene Fälle von pigmentärer Makulopathie berichtet. Diese spezifische Form der Makulopathie ist bisher nur im Zusammenhang mit Pentosanpolysulfat-Natrium beobachtet worden. Es ist nicht bekannt, ob das Absetzen des Medikamentes den Verlauf dieser Netzhauterkrankung stoppt oder verändert. Während der Behandlung mit Elmiron sollten die Patienten regelmäßig augenärztlich untersucht werden. zyl

Quelle: AkdÄ Drug Safety Mail | 42–2019

Anzeige

Indikationserweiterung für Covaxis® und Repevax® Sanofi Pasteur gibt bekannt, dass die Auffrischimpfstoffe Covaxis (Tetanus, Diphtherie und Pertussis) und Repevax (Tetanus, Diphtherie, Pertussis und Poliomyelitis) als einzige Auffrischimpfstoffe eine Indikationserweiterung „…zum passiven Schutz vor Pertussis im frühen Säuglingsalter nach der mütterlichen Immunisierung während der Schwangerschaft …“ haben.

Zur passiven Immunisierung des Ungeborenen durch die Impfung der werdenden Mutter können Schwangere bereits im zweiten oder dritten Trimester mit dem jeweiligen Kombinationsimpfstoff geimpft werden. zyl

Quelle: Pressemitteilung von Sanofi Pasteur vom 12. Juli 2019

Schnellerer Wirkbeginn unter neuformuliertem Insulin aspart – Das neu formulierte Insulin aspart
(Fiasp®, NovoNordisk) zeigt bei Menschen mit Typ-2-Diabetes im Vergleich zu konventionellem Insulin
aspart (NovoRapid®, NovoNordisk) einen schnelleren Wirkbeginn und
eine höhere glucosesenkende Wirkung in den ersten 30 Minuten nach Applikation (Diabetes Obes Metab 2019; doi:10.1111/dom. 13767).

Die glucosesenkende Wirkung von Fiasp setzte nicht nur 8,9 Minuten früher ein (95-%-KI: –12,1; –5,7; p < 0,001), sondern war innerhalb der ersten 30 Minuten nach Applikation auch um 14,7 % höher im Vergleich zu Insulin aspart. Erreicht wird die schnellere Wirkung durch den Zusatz von 2 Hilfsstoffen: Die natürlich vorkommende Aminosäure L-Arginin stabilisiert das Insulinmolekül; Vitamin B3 (Niacinamid) bewirkt eine schnellere Dissoziation der Insulin-Hexamere in Monomere und beschleunigt auf diese Weise die anfängliche Resorption des Insulins. zyl

Quelle: Pressemitteilung von Novo Nordisk am 11. Juli 2019

Außervertriebnahme Rocephin®
2 g Pulver und Lösungsmittel – Die Roche Pharma AG informiert, dass Rocephin® 2 g Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektionslösung (PZN 10173055) außer Vertrieb geht und ab sofort nicht mehr erhältlich ist. Die Einstellung des Vertriebes erfolgt nicht aufgrund von Sicherheitsbedenken oder einer Beeinträchtigung der pharmazeutischen Qualität. Für Anfragen steht Roche unter der Telefonnummer 07624 14–2014 zur Verfügung. zyl

Quelle: Mitteilung der Roche AG vom
1. Juli 2019

L-Thyroxin Henning® Tropfen wieder verfügbar – Für die Behandlung von Patienten mit Schilddrüsenunterfunktion oder Struma steht eine bewährte Darreichungsform wieder zur Verfügung. L-Thyroxin Henning Tropfen (Levothyroxin, Sanofi) sind indiziert bei Patienten mit Schluckbeschwerden oder Erkrankungen des Gastrointestinaltraktes, älteren Patienten, zur Feineinstellung der Dosis, Allergien gegen Maisstärke und bei Neugeborenen und Säuglingen. zyl

Quelle: Pressemitteilung Sanofi am 6. August 2019

Ninlaro® bewährt sich bei der
Therapie des multiplen Myeloms unter Alltagsbedingungen – Ixazomib (Ninlaro, Takeda Pharma) wird in Kombination mit Lenalidomid und Dexamethason (Rd) bei bereits vortherapierten Patienten mit multiplem Myelom (MM) eingesetzt. In der zulassungsrelevanten klinischen Studie (TOURMALINE-MM1) führte die Zugabe von Ixazomib zu Rd (IRd) zu einem um etwa 6 Monate verlängerten medianen progressionsfreien Überleben (PFS) verglichen mit Placebo-Rd.

Die Wirksamkeit von IRd bestätigte sich nun auch im klinischen Alltag. Das ergab die gepoolte Analyse einer prospektiven globalen Beobachtungsstudie zum MM (INSIGHT-MM) und dem Register für monoklonale Gammopathien der Czech Myeloma Group. Das Profil der insgesamt 163 Patienten mit refraktärem rezidiviertem MM entsprach dem der klinischen Routine, mit einem medianen Alter von 67 Jahren.

Das mediane PFS der gepoolten Analyse beziehungsweise der klinischen Studie war mit 20,9 versus 20,6 Monaten vergleichbar. Die Therapie mit IRd wurde auch im Praxisalltag gut toleriert. Die Abbruchrate aufgrund unerwünschter Ereignisse lag bei 4 % verglichen mit 17 % in der klinischen Studie. Patienten, die IRd in früheren Therapielinien erhielten, zeigten bessere Ergebnisse als Patienten in späteren Therapielinien. mha

Quelle: Praxisworkshop „Mit der oralen Triplett-Therapie: Patientenindividuelle Therapie des Multiplen Myeloms in Klinik und Praxis“, am
31. Juli 2019 in München; Veranstalter Takeda Pharma

Neues Informationsportal zu Blutkrebs-Erkrankungen – Das Biopharmaunternehmen Celgene hat mit der Website „www.hämatologie.info“ ein umfassendes Onlineportal für Fachkreise und Betroffene gelauncht. Alle Inhalte sind in Kooperation mit Experten erstellt und so aufbereitet worden, dass Ärzte die Website als Therapieunterstützung an ihre Patienten weiterempfehlen können. zyl

Quelle: Pressemitteilung Celgene am 31. Juli 2019

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema