ArchivDeutsches Ärzteblatt33-34/2019Vakuumversiegelungstherapie: IQWiG sieht Hinweis auf Nutzen bei OP-Wunden

AKTUELL

Vakuumversiegelungstherapie: IQWiG sieht Hinweis auf Nutzen bei OP-Wunden

Dtsch Arztebl 2019; 116(33-34): A-1458 / B-1206 / C-1190

Hillienhof, Arne

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Untersucht wurden Wunden infolge einer Operation vor allem in der Geburtshilfe, in der Bauch-, Gefäßund Herzchirurgie sowie in der Endoprothetik. Foto: picture alliance/dpa Themendienst
Untersucht wurden Wunden infolge einer Operation vor allem in der Geburtshilfe, in der Bauch-, Gefäßund Herzchirurgie sowie in der Endoprothetik. Foto: picture alliance/dpa Themendienst

Patienten könnten nach einer Operation von einer Vakuumversiegelungstherapie (VVS) ihrer OP-Wunde profitieren. Zu diesem Ergebnis kommt das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) in einer Nutzenbewertung. Es bescheinigt dem Verfahren bei der intendierten primären Wundheilung einen Hinweis auf einen höheren Nutzen im Vergleich zur herkömmlichen Wundversorgung. Für den Abschlussbericht zur primären Wundheilung standen dem Institut verwertbare Daten aus 45 randomisierten kontrollierten Studien zur Verfügung, an denen 6 981 Patienten teilgenommen hatten. Die VVS zeigte sich in Hinblick auf Infektionen der Standardtherapie überlegen: Sie traten an den Wunden seltener auf. „Allerdings legen Informationen aus den Studien nahe, dass dieser Unterschied zwischen den Behandlungsgruppen überwiegend durch leichte, nicht durch schwere Infektionen zustande kommt“, berichten die IQWiG-Wissenschaftler. Auch beim Zielkriterium Wundverschluss zeigten sich Vorteile zugunsten der VVS gegenüber der Standardversorgung. Bei den übrigen Endpunkten wie Sterblichkeit, Schmerzen oder Lebensqualität zeigten die Studien keine relevanten Unterschiede in Hinblick auf einen Nutzen oder Schaden der VVS. Das IQWiG kritisierte aber, dass rund 23 Prozent der Daten abgeschlossener Studien nicht verfügbar seien. Dies könne Nutzen oder Schaden aufgrund eines Publikationsbias größer oder kleiner erscheinen lassen. hil

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Deutsches Ärzteblatt plus
zum Thema

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema