ArchivDÄ-TitelSupplement: PerspektivenOnkologie 2/2019CDK4/6-Inhibitoren überzeugen: Eindeutige Evidenzlage

Supplement: Perspektiven der Onkologie

CDK4/6-Inhibitoren überzeugen: Eindeutige Evidenzlage

Dtsch Arztebl 2019; 116(35-36): [41]

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Die Einführung von CDK4/6-Inhibitoren als Kombinationspartner zu einer endokrinen Therapie hat gegenüber der alleinigen Hormontherapie zu einer deutlichen Verbesserung der Behandlungssituation beim Hormonrezeptor-positiven (HR+), HER2-negativen (HER2-) metastasierten Mammakarzinom geführt. Die höheren Ansprechraten, eine verlängerte Hemmung des Tumorwachstums und das Aufrechterhalten einer guten Lebensqualität machen die Kombinationstherapie zur Therapie der Wahl bei dieser Indikation. Inzwischen ist Palbociclib seit ca. 2,5 Jahren in Deutschland und seit knapp 4,5 Jahren in den USA zugelassen. Mehr als 210.000 Patientinnen erhielten Palbociclib seither weltweit. Neue Sicherheitssignale gab es dabei nicht. Mittlerweile sind drei CDK4/6-Inhibitoren in Deutschland zugelassen, die in großen Studien eine der endokrinen Monotherapie überlegene Wirksamkeit unter Beweis gestellt haben. Zu zwei Phase-III-Studien liegen finale Daten zum Gesamtüberleben (OS) vor. Für Palbociclib wurde z.B. in der PALOMA-2-Studie gezeigt, dass die Kombination mit Letrozol die Zeit bis zum Fortschreiten der Erkrankung signifikant verlängern konnte.

Quelle: Pfizer Deutschland GmbH, www.pfizer.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema