ArchivDeutsches Ärzteblatt35-36/2019Ausländische Berufsabschlüsse: Ärzte und Pflegekräfte dominieren Anträge

AKTUELL

Ausländische Berufsabschlüsse: Ärzte und Pflegekräfte dominieren Anträge

Dtsch Arztebl 2019; 116(35-36): A-1515 / B-1251 / C-1231

dpa; afp

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Immer mehr Menschen lassen sich bundesweit ihre im Ausland erworbenen Abschlüsse anerkennen. Fast zwei Drittel der Anerkennungen gingen auf das Konto von Gesundheits- und Pflegeberufen, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte. Ärzte (7 200 Anerkennungen), denen damit die Erlaubnis zur Ausübung ihres Berufs erteilt wurde, und Pfleger (10 400) machten den Großteil der bewilligten Berufsabschlüsse aus. Danach folgten Ingenieure (2 900) und Lehrer (1 900). „Qualifizierte Fachkräfte haben ein großes Interesse an einer Beschäftigung in Deutschland, das zeigen die neuen Zahlen des Statistischen Bundesamts“, sagte Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU). Das Anerkennungsverfahren sei zur Prüfung ausländischer Berufsqualifikationen eine verlässliche Orientierung für Fachkräfte und Betriebe. Im vergangenen Jahr wurden bundesweit insgesamt 36 400 solcher Berufsabschlüsse als vollständig oder eingeschränkt gleichwertig bewilligt. Das seien etwa 6 200 Anerkennungen (20 Prozent) mehr als im Jahr 2017 gewesen. Die Staaten, aus denen die meisten der vorgelegten Abschlüsse stammten, waren Syrien mit 4 800 Anträgen, Bosnien-Herzegowina (3 000) und Serbien (2 100). Mit der Bewilligung können die Betroffenen einem in Deutschland reglementierten Beruf nachgehen. Die Anträge landen je nach Zuständigkeit bei verschiedenen Berufskammern und Behörden. dpa/afp

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema