ArchivDeutsches Ärzteblatt35-36/2019COPD: Zahl der Diagnosen deutlich angestiegen

AKTUELL

COPD: Zahl der Diagnosen deutlich angestiegen

Dtsch Arztebl 2019; 116(35-36): A-1518 / B-1252 / C-1232

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Menschen in Niedersachsen und Thüringen sind besonders von der chronisch obstruktiven Lungenerkrankung betroffen, sagt das Zi. Foto: urbans78/stock.adobe.com
Menschen in Niedersachsen und Thüringen sind besonders von der chronisch obstruktiven Lungenerkrankung betroffen, sagt das Zi. Foto: urbans78/stock.adobe.com

Die Diagnoseprävalenz der chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) ist von 5,1 Prozent im Jahr 2009 auf 6,4 Prozent im Jahr 2016 gestiegen und blieb im Folgejahr auf dem gleichen Niveau. Dies entspricht einer Zunahme von 25 Prozent in acht Jahren, wie das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung (Zi) mitteilte.

Betroffen sind der Zi-Analyse zufolge vor allem ältere Menschen. Während die Diagnoseprävalenz in der Altersgruppe der 40- bis 44-Jährigen 2017 bei 1,3 Prozent lag, rangierte sie bei den 85- bis 89-Jährigen bereits bei 14 Prozent. Ein höheres Erkrankungsrisiko bei Männern sei unter anderem auf das Raucherverhalten und häufigere berufliche Exposition gegenüber Schadstoffen zurückzuführen.

Anzeige

Da die Erkrankung altersassoziiert sei und die Bevölkerung in Deutschland immer älter werde, sei davon auszugehen, dass die Erkrankungszahlen in den nächsten Jahren weiter ansteigen, prognostiziert das Zi. Regional bestehen den Wissenschaftlern zufolge erhebliche Unterschiede in der Häufigkeit. So sind zum Beispiel Niedersachsen und Thüringen besonders betroffen.

Die Auswertung erfolgte anhand der bundesweiten vertragsärztlichen Abrechnungsdaten für die Jahre 2009 bis 2017 mit jährlich mehr als 40 Millionen gesetzlich Krankenversicherten über 40 Jahre. EB

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema